Baden
Schwingen boomt - vor allem bei den Sponsoren

Trotz garstigem Wetter verfolgten rund 850 Besucherinnen und Besucher das regionale Schwingfest auf der Baldegg. Den Schlussgang des Baldegg-Schwinget entschied Tiago Vieira vom Schwingklub Aarau für sich. Er darf sich über das Kalb Adele freuen.

Merken
Drucken
Teilen
FDP-Nationalrat Thierry Burkart übergibt dem Baldegg-Schwinget-Gewinner Tiago Vieira als Lebendpreis das Kalb Adele
17 Bilder
Baldegg-Schwinget
Voller Körpereinsatz im Sägemehl
Mit aller Kraft sich wehren, auch wenn man schon fast auf dem Rücken liegt.
Schwingen boomt, dennoch fehlt der Nachwuchs.
Kein Schwingfest ohne Cervelat und Bratwurst.
Die Bösen und das Sägemehl.
Jungschwinger bei völliger Konzentration vor dem Kampf.
Hauptattraktion bei Kindern. Lebendpreis, Kalb Adele, wartet auf den Gewinner.
Die Zuschauer verfolgen gespannt den Baldegg-Schwinget
Gelingt es dem Gegner, das Gegenüber auf den Rücken zu drücken.
Auch Spitzenschwinger aus den beiden Gastklubs Heinzenberg (GR) und Bürglen (UR) waren präsent.
Das Ziel, den Gegner auf den Rücken zu drücken, wird mit aller Kraft verhindert
Am Baldegg-Schwinget gibt es geballte Ladung Muskelkraft zu sehen.
Beim Baldegg-Schwinget waren sowohl Aktiv- wie auch Jungschwinger am Start.
Der Baldegg-Schwingen zog nicht nur Spitzenschwinger aus dem Aargau an.
Die Bösen trotzen auch den dunklen Wolken.

FDP-Nationalrat Thierry Burkart übergibt dem Baldegg-Schwinget-Gewinner Tiago Vieira als Lebendpreis das Kalb Adele

Patrick Hersickzy

Der traditionell am Pfingstmontag stattfindende Baldegg-Schwinget hat einen bodenständigen Duft: der Geruch von frischem Sägemehl vermischt mit Bier und Bratwurst. Dazwischen zu hören Ländlermusik und die Ankündigung der Schwinger, natürlich stets den Familiennamen vor dem Vornamen. Auch wenn das Wetter garstig ist, waschen sich die Bösen im Brunnen mit kaltem Wasser. Schwingen ist wahrlich ein Sport für Hartgesottene.

Gerade wegen der bodenständigen Kultur boomt der Schwingsport dermassen. «Die Sponsoren rennen uns fast die Türen ein», sagt Bea Hitz, Medienverantwortliche beim Schwingklub Baden-Brugg. Trotzdem gibt es zwischen der Trendsportart Schwingen und dem Nachwuchs einen frappanten Unterschied: «Wir haben in unserem Verein sehr wenig Jungschwinger, zurzeit sind es nur vier. Bei den Erwachsenen sind es immerhin 14 Aktive. Auch bei Schnupperanlässen kommen jeweils nur wenige oder sogar überhaupt keine Kinder vorbei», sagt Hitz.

Tiago Vieira gewinnt Schwinget

Auch wenn es um den Nachwuchs eher schlecht aussieht, ist Schwingen ein Publikumsmagnet. Der Schwingklub Baden-Brugg veranstaltet das regionale Schwingfest jedes zweite Jahr auf der Baldegg – und die Besucher kommen auch bei schlechtem Wetter. «Normalerweise rechnen wir zwischen 600 und 800 Besuchern. Dieses Jahr sind sogar 850 Leute auf die Baldegg gekommen», freut sich Hitz.

Speziell am Wettkampf ist, dass es einen Lebendpreis, also ein Kalb, zu gewinnen gibt. «Das Kalb wird schon seit einigen Jahren von FDP-Nationalrat Thierry Burkart gesponsert. Oft wird es aber an den Landwirtschaftsbetrieb zurückgegeben. Der Gewinner wird dafür bar ausbezahlt», erklärt Bea Hitz. Das Kalb, das den gleichen Namen trägt wie die britische Sängerin Adele, ist 1000 Franken wert. Für die kleinsten Besucher ist Adele die Hauptattraktion – und nicht der Schlussgang, bei dem Tiago Vieira vom Schwingklub Aarau als Sieger hervorgeht.