Baden
Seine Majestät zu Gast in der Stadt: Den belgischen König Philippe interessiert das duale Bildungssystem

Der belgische König Philippe informiert sich am Freitag bei ABB und «libs» über das duale Bildungssystem.

Pirmin Kramer
Merken
Drucken
Teilen
König Philippe von Belgien beerht die Stadt Baden

König Philippe von Belgien beerht die Stadt Baden

Keystone

Grosse Ehre für Baden: Der belgische König Philippe (57), der diese Woche für einen Staatsbesuch in der Schweiz weilt, macht morgen eine Reise nach Baden. In der Stadt informiert er sich über das Thema Berufsbildung beziehungsweise das duale Bildungssystem.

Der belgische König Philippe kommt für einen Besuch in die Schweiz. Dabei macht er auch Halt im Aargau, er besucht Baden.
7 Bilder
Der belgische König war schon mehrmals in der Schweiz. Anlässlich eines Privatbesuches, besuchte er 2015 das «Königin Astrid Memorial» in Küssnacht SZ. Dort gedachte er seiner Grossmutter Königin Astrid, die 1935 bei einem Verkehrsunfall in der Schweiz ums Leben kam.
Bei einem Treffen mit den Staatsoberhäuptern von Luxemburg, Österreich, Deutschland, Belgien und der Schweiz, traf der belgische König 2015 auf Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
2013 übernahm Philippe das Königsamt seines Vaters Albert II.
An der Seite von König Philipp steht Königin Mathilde. Seit 1999 sind die beiden verheiratet.
Das Paar hat vier Kinder, von links: Prinzessin Eleonore, Prinz Gabriel, Prinzessin Elisabeth und Prinz Emmanuel.
Die Königsfamilie reist zum Skifahren oft in die Schweiz, wie zum Beispiel 2016 nach Verbier.

Der belgische König Philippe kommt für einen Besuch in die Schweiz. Dabei macht er auch Halt im Aargau, er besucht Baden.

Keystone

Ab 9.15 Uhr besichtigt er die Fabrik der ABB Turbo Systems AG, begleitet wird er von Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Vor Ort sind auch ABB-Verwaltungsratspräsident Peter Voser, ABB-Schweiz-Chef Remo Lütolf, Turbo-Systems-Chef Oliver Riemenscheider sowie diverse Lernende, die dem König ihr Können präsentieren.

«Besuche von ausländischen Delegationen sind für uns in den vergangenen Jahren beinahe zu einer Alltäglichkeit geworden.»

Yann Moor, Präsident Industrielle Berufslehren Schweiz (libs)

Anschliessend an den Besuch bei der ABB begibt sich Philippe zum Gebäude der «libs» (Industrielle Berufslehren Schweiz), wo es nach einer Besichtigung zu einem Gespräch am runden Tisch mit Lernenden kommt.

«Beinahe eine Alltäglichkeit»

«Der Besuch des Königs ehrt uns», sagt Yann Moor, Präsident der «libs». Nervosität ist bei ihm aber trotz des königlichen Besuches kaum hörbar: «Besuche von ausländischen Delegationen sind für uns in den vergangenen Jahren beinahe zu einer Alltäglichkeit geworden», sagt er. Insbesondere Delegationen aus den Vereinigten Staaten seien in Baden ein und aus gegangen. So liess sich der US-Arbeitsminister Thomas Perez im Herbst 2015 von den Vorzügen des dualen Bildungssystems informieren. Die «libs» ging aus der ABB hervor und ist heute mit 1100 Lehrlingen das grösste Ausbildungsunternehmen in der schweizerischen Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM-Industrie).

Badener Stadtrat nicht vor Ort

Das belgische Staatsoberhaupt befindet sich seit gestern mit Gattin Mathilde in Bern, heute Nachmittag findet in der Hauptstadt der offizielle Empfang durch Bundespräsidentin Doris Leuthard statt.

Nach seinem ungefähr zweistündigen Besuch in Baden setzt der König mit seiner Delegation den Studienbesuch zum Schweizerischen Modell der Berufsausbildung in Luzern fort, unter anderem am KV der Berufsschule.

Mit grossen Einschränkungen für den Strassenverkehr sei nicht zu rechnen, teilt die Stadtpolizei Baden auf Anfrage mit.

Nicht an der Besichtigung teilnehmen wird ein offizieller Vertreter der Stadt Baden: «Ein Treffen mit der Stadtregierung ist nicht vorgesehen», heisst es auf Anfrage.

Berühmte Politiker, die in der Region Baden zu Gast waren

Davutoglu sorgte für Verkehrschaos, Martin Schulz hielt eine Rede, US-Minister Perez hörte genau zu

Der Türkische Ministerpräsident Ahmet Davugoglu machte im Januar 2015 im Trafo Wahlwerbung vor Auslandtürken – die Strassen im Zentrum Badens wurden für ihn abgesperrt, ein Verkehrschaos war die Folge. Martin Schulz, aktuell Kanzlerkandidat der SPD, hielt im Herbst 2015 am Parteitag der SP in Turgi eine Rede auf der Holzbrücke, damals war er noch Präsident des EU-Parlaments. Joachim Gauck hielt 2012 kurz vor seiner Wahl zum Bundespräsidenten beim «Talk im Trafo» eine Rede. US-Arbeitsminister Tom Perez besuchte die Ausbildungsstätte libs im September 2015. (PKR)

2015 Ahmet Davutoglu, damals Türkischer Ministerpräsident.
4 Bilder
2015 Martin Schulz – er will jetzt Deutscher Kanzler werden.
2012 Joachim Gauck, kurz vor der Wahl zum Bundespräsidenten.
2015 Tom Perez, Arbeitsminister unter US-Präsident Obama.

2015 Ahmet Davutoglu, damals Türkischer Ministerpräsident.

AZ