Baden
Seit 40 Jahren wird hier Jazz gespielt – nun gibt es einen Tag lang Konzerte

Der Verein Jazz in Baden lädt zum Festival «Jazz von Mittag bis Mitternacht» im Stadtbistro Isebähnli.

Rosa Haller
Merken
Drucken
Teilen
Eines der ersten von «Jazz in Baden» veranstalteten Konzerte, am 25. Februar 1981 im «Trudelkeller»: Christoph Baumann am Klavier, Hämi Hämmerli am Bass, Alan Ett am Sopransaxofon, Urs Blöchlinger am Sopraninosaxofon und Hans Meier an der Posaune. (v. l. n. r.)

Eines der ersten von «Jazz in Baden» veranstalteten Konzerte, am 25. Februar 1981 im «Trudelkeller»: Christoph Baumann am Klavier, Hämi Hämmerli am Bass, Alan Ett am Sopransaxofon, Urs Blöchlinger am Sopraninosaxofon und Hans Meier an der Posaune. (v. l. n. r.)

Alex Spichale

Seit 1980 treten in Badener Restaurants jeden Montag bekannte Jazz-Formationen auf. Die vom Verein Jazz in Baden ins Leben gerufene jährliche Konzertreihe «It’s Jazz Monday» bietet insbesondere jungen Jazzmusikern aus der Schweiz die Möglichkeit, vor Publikum zu spielen. Seit 1993 finden die Auftritte im Stadtbistro Isebähnli statt. Im Rahmen seines 40-Jahr-Jubiläums veranstaltet der Verein dort Samstag in einer Woche das zweite Jubiläums-Special «Jazz von Mittag bis Mitternacht».

Der Ursprung der Vereinsgründung war das Eröffnungsfest des Restaurants Trudelkeller im Jahr 1980. An diesem ermöglichte der damalige Wirt Pjotr Frey ein paar Jazzstudenten aus der Region, in seiner Beiz zu spielen.

So hatten unter anderem der junge Pianist Christoph Baumann und sein Compagnon am Bass, Hämi Hämmerli die Gelegenheit, vor Publikum aufzutreten. Die Gage bezahlte Pjotr Frey aus der Beizenkasse – eine wacklige Finanzierung, die dazu führte, dass Jazzliebhaber um den Bezlehrer Bruno Rub den Verein Jazz in Baden gründeten.

In jeder Band spielen auch Vorstandsmitglieder

«Am Montag wird das 1259. Konzert in 40 Jahren ‹It’s Jazz Monday› stattfinden», sagt Peter Hunziker, der 2008 zusammen mit Hannes Hänggli die Vereinspräsidentschaft übernommen hat. Jedes Jahr von Oktober bis April steht das Isebähnli allen Jazzinteressierten offen. Jazzer aus der ganzen Welt, die hauptsächlich in der Schweiz leben und arbeiten oder hier ihre Ausbildung gemacht haben sowie ihre Dozenten – teilweise mit internationaler Herkunft – geben dort rund 30 Konzerte pro Jahr. Aber auch die Anfangsmusiker um Christoph Baumann treten noch immer ab und zu auf.

Auf das erste, kleinere Jubiläums-Special von Ende Januar folgt nun das Zweite: Am Jazzfestival «Jazz von Mittag bis Mitternacht» am 7. März treten vom Nachmittag bis in die späten Stunden sechs Jazzformationen auf. Das Spezielle: In jeder Band spielen auch ein oder zwei Vorstandsmitglieder mit. Mit verschiedenen Musiker-Generationen und Stilen von traditionellem sowie modernem Jazz bis hin zu brasilianischen Interpretationen möchte der Verein ein möglichst breites Publikum, insbesondere junge Menschen erreichen.

Die Kantonsschule Wettingen ist zudem mit einer Workshop-Band dabei. «Diese soll Jugendliche dazu animieren, auch für zukünftige Konzerte wieder ins Isebähnli zu kommen», so Hunziker. Die Moderation wird Beat Blaser, der frühere Vereinspräsident und ehemalige Jazzredaktor von «SRF2 Kultur», übernehmen. Einen Vorverkauf gibt es laut Hunziker nicht: «Man kann spontan kommen und mit dem einmaligen Eintritt beliebig viele Konzerte anhören.»

«Jazz von Mittag bis Mitternacht»

Samstag, 7. 3., 14.30 bis 23 Uhr, Stadtbistro Isebähnli in Baden