Mellingen
Seit 750 Jahren wird im Städtchen Mellingen unterrichtet

Die Ausgabe 2012 der Mellinger Städtlichronik ist dem Jubiläumsjahr der Schule gewidmet. Denn Mellinger Buben und Mädchen drücken schon seit 750 Jahren die Schulbank.

Dieter Minder
Merken
Drucken
Teilen
Die Redaktion (von links): Daniela Koller, Benedikt Nüssli, Hanspeter Koch, Anja Emmenegger, Emil Inauen und Doris Busslinger.ZVG

Die Redaktion (von links): Daniela Koller, Benedikt Nüssli, Hanspeter Koch, Anja Emmenegger, Emil Inauen und Doris Busslinger.ZVG

Das Reussstädtchen ist ein Hort der Bildung; wem das bisher nicht bewusst war, der lese die soeben erschienene Städtlichronik 2012. Sie berichtet von einem Jahr, in dem es viel zu feiern gab: 750 Jahre Schule Mellingen und 150 Jahre Bezirksschule Mellingen waren die beiden Anlässe. Die Mellinger hatten noch einen aktuellen Feieranlass beigetragen: die fertig sanierten Altstadtgassen. Die drei Ereignisse wurden zu einem Fest zusammengefasst.

Ein farbiger Bilderbogen zeigt das dreitägige Fest von Ende Juni aus der Sicht der Schülerinnen Rahel Koch und Cheyenne Juchli. In Gesprächen mit vier Mellingern und Schwerpunktthemen wird das Jubiläumsjahr der Bildung weiter vertieft. Alle Aspekte der Schule sind darin berücksichtigt, geschrieben von Mellingerinnen und Mellingern. Nur ein Schwerpunktartikel ist lediglich mit Anonymus gezeichnet: In ihm berichten Schülerinnen und Schüler vom Spicken.

Der hintere Teil des auch in seinem 22. Jahr sehr gut gelungenen Buches ist dem gewidmet, was ihm den Namen gibt, der Chronik 2012. Geordnet nach den Monaten sind Ereignisse erwähnt. Im Januar unter anderem Philippe Wendel, der an den Schweizer Meisterschaften im Skeleton die Bronzemedaille gewann, oder Philippe Schweizer, der in Kalifornien am grössten Golfturnier der Welt den 6. Rang belegte. Platz in der Chronik, direkt hintereinander, haben Themen wie der Abwasserverband Region Mellingen und die Feststellung «Es isch schön, wieder z Mellige z si.» Gemacht hat diese Aussage die Schlagersängerin Francine Jordi bei einem Auftritt in Mellingen, damals noch mit Florian Ast auf der Bühne.

Am 9. Mai trafen sich die Mellinger wieder bei Musik, diesmal feierten sie die Wiederwahl von Ständerätin Cristine Egerszegi. Die Bedeutung der Bildung hat Jlonca Gosztonyi mit einer Bronzemedaille an der internationalen Biologie-Olympiade in Singapur unterstrichen. Sie besucht die Kantonsschule in Wettingen. Ein weiteres, nationales Ereignis war am 18. September zu verzeichnen, im Geflügelhof Gisi, Mellingen, fiel die erste Klappe zum SRF-Krimi «Der Bestatter». Nicht das letzte erwähnte Ereignis, aber wahrscheinlich das am besten zum Pädagogischen Jubiläumsjahr passende ist ein Beschluss der Gemeindeversammlung: Sie bewilligte am 27. November 18,775 Millionen für den Ausbau der Schule Bahnhofstrasse. Seit dem 11. Februar 2013 liegt das Baugesuch dafür auf.

Listen aller im Laufe des Jahres Geborenen und Verstorbenen sowie die Rubrik Mellingen in Zahlen schliessen die Städtlichronik ab.

Bezugsquelle: Druckerei Nüssli, Bahnhofstrasse 37, Mellingen, sekretariat@reussbote.ch