Würenlos

Selbst die Altersheimprojekte kommen langsam ins Rentenalter

Verena Zehnder (rechts) schiebt die Unterschriftenbogen der Gemeindeschreiber-Stellvertreterin Esther Fehlmann zu. Dieter Minder

Verena Zehnder (rechts) schiebt die Unterschriftenbogen der Gemeindeschreiber-Stellvertreterin Esther Fehlmann zu. Dieter Minder

Der Verein Alterszentrum Würenlos verlangt mit einer Initiative, dass die Gemeindeversammlung am 11. Juni einen Grundsatzentscheid zum Standort des Altersheims fällt. Man wolle, dass es mit dem Alterszentrum endlich vorwärts gehe.

«Wir können der Gemeinde 951 Unterschriften zugunsten des Alterszentrums Würenlos übergeben», sagte Verena Zehnder, Präsidentin des Vereins Alterszentrum Würenlos, zu Esther Fehlmann, der stellvertretenden Gemeindeschreiberin. Der Verein verlangt mit der Initiative, dass die Gemeindeversammlung am 11. Juni einen Grundsatzentscheid zum Standort fällt: «Wir wollen, dass es mit dem Alterszentrum endlich vorwärtsgeht und es nicht wieder auf die lange Bank geschoben wird.» Mögliche Standorte sind die Zentrumswiese und im Wiemel.

Seit über 50 Jahren wird an einem Alterszentrum Würenlos geplant. Schon 1958, anlässlich der Einweihung des Schulhauses 2, haben die Schüler einen Basar zugunsten eines Altersheims durchgeführt. Im Laufe der Zeit wurden mehrere Projekte ausgearbeitet. Das letzte, das fast bis zur Ausführungsreife gebracht wurde und doch scheiterte, war Ikarus. Immer war die Zentrumswiese als möglicher Standort vorgesehen. Die neuen Abklärungen gehen von einem Bedarf von 90 Plätzen aus, bisher wurde mit etwa 30 gerechnet. Wegen des nun grösseren Bauvolumens schlägt der Gemeinderat als alternativen Standort den Wiemel beim Schwimmbad vor.

Dies bewog den Verein zur Unterschriftensammlung. Diese werden von der Gemeinde nun auf Gültigkeit kontrolliert. Kommt die Initiative zustande, müssen die Würenloser an der Gemeindeversammlung entscheiden.

Informationsanlass: Dienstag, 30. April, 19.30 Uhr, in der Alten Kirche.

Meistgesehen

Artboard 1