Stromausfall
Shoppi Tivoli überlebt den Stromausfall gut

Im Einkaufscenter Shoppi Tivoli in Spreitenbach gingen gestern Morgen die Lichter wieder an. Am vergangenen Samstag war es gegen 16.15 Uhr im Einkaufscenter und dem Quartier Langäcker zu einem Stromausfall gekommen.

Jeannine Bossard und Dean Fuss
Drucken
Teilen
Leiter Patrick Stäuble imbeleuchteten Einkaufscenter.dfs

Leiter Patrick Stäuble imbeleuchteten Einkaufscenter.dfs

Während der Strom im Langäcker-Quartier nach einer halben Stunde wieder floss, dauerte der Blackout im Einkaufscenter bis 19 Uhr. In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr wurde das Einkaufscenter evakuiert, da das Ende des Stromausfalls nicht absehbar war. «Wir hatten zu diesem Zeitpunkt zwischen 6000 und 8000 Besucher im Haus», sagt Centerleiter Patrick Stäuble. Im Tivoli-Teil startete die Evakuierung um 17 Uhr, rund eine Stunde später wurde sie auf das komplette Center ausgedehnt.

Zufrieden mit der Evakuierung

Die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr habe sehr gut geklappt, so Stäuble. Auch die Evakuierung sei zu seiner Zufriedenheit verlaufen. «Im Nachhinein beurteilt war die Evakuierung wie ein guter Testlauf unter realen Bedingungen.» In der Theorie übe man das zwar schon, aber, wenn es dann ernst gelte, sei es doch noch einmal etwas anderes. Die Angestellten und die Kunden seien erstaunlich ruhig geblieben und hätten für die Evakuierung Verständnis gezeigt.

«Ich war am Abend zwar ausgelaugt, aber sehr zufrieden, wie alles abgelaufen war», so Stäuble. Dennoch: Was bleibt sind Umsatzeinbussen im fünfstelligen Bereich. Im Vergleich zu einem normalen Samstag mit 25000 bis 30000 Kundinnen und Kunden fehlten in der Endabrechnung acht Prozent und damit rund 2000 Kunden.

Stromausfall sorgt für Umsatzeinbussen

Für die Umsatzeinbussen sind die Versicherungen der Ladenbetreiber zuständig. Auch die Gemeinde lehnt jegliche Verantwortung ab: «Eine hundertprozentige Stromversorgung kann nie garantiert werden», sagt Spreitenbachs Gemeindeammann Valentin Schmid.

Die Ursache des Stromausfalls war gestern bis Redaktionsschluss noch nicht eindeutig geklärt. «Wir gehen von einem Kurzschluss bei einem Verbindungskabel aus», so Schmid. Er vermutet, dass es sich beim betroffenen Kabel wahrscheinlich um veraltetes oder fehlerhaftes Material handelte. Der Vorfall werde aber noch genauer abgeklärt.

1. Mai offen – mit Strom

Nachdem der Kabeldefekt am Samstag gefunden wurde, hat die Elektrizitätsversorgung Spreitenbach (EVS) umgehend reagiert und den Strom umgeleitet. Auch mit der Shoppi Tivoli Management AG sei das EVS in ständigem Kontakt gestanden, wie Centerleiter Stäuble bestätigt.

Stäuble kann dem Stromausfall, nachdem alles glimpflich abgelaufen ist, durchaus etwas Positives abgewinnen. Augenzwinkernd bemerkt er: «Im Gegensatz zu den Geschäften in Zürich ist das Einkaufscenter Shoppi Tivoli am arbeitsfreien 1. Mai den ganzen Tag geöffnet – sogar mit Strom.» Bleibt zu hoffen, dass Stäuble damit recht behält.

Aktuelle Nachrichten