Baden
Sie holen die ehrlichen, rohen Klänge aus den 60ern wieder hervor

Die Badener Band «Katy & the Escort Orchestra» arbeitet an ihrem Debütalbum. Um der Soul-Musik von früher gerecht zu werden, nehmen sie ihre Songs mit einer Bandmaschine auf. Dafür suchen sie Sponsoren.

Daniel Vizentini
Merken
Drucken
Teilen
Die Band: Michael Baumann, Jan Hellweger, Tobias Suter und Katrin Züllig (v.l.). Es fehlen Meret Guignard und Roger Molnar.Michael Moser

Die Band: Michael Baumann, Jan Hellweger, Tobias Suter und Katrin Züllig (v.l.). Es fehlen Meret Guignard und Roger Molnar.Michael Moser

Es ist vier Uhr morgens, in den Bars der Stadt werden die Tresen geputzt, die letzten Spuren einer langen Partynacht verwischt. Draussen ist es noch dunkel, die Stimmung düster, die Bartender erschöpft und nachdenklich. In dieser Umgebung verspürt Katy ihre Inspiration. Sie schreibt Lieder über die Nacht, gekoppelt an ihre Gefühlslage, stets angerührt mit einem leichten, ironischen Lächeln.

Die Geschichten stammen aus Katys Feder. Dass daraus Musik wird, ergibt sich aus der Zusammenarbeit mit ihrem fünfköpfigen Begleitorchester. Michael Baumann, Jan Hellweger, Tobias Suter, Meret Guignard und Roger Molnar bilden mit Sängerin Katrin Züllig die Band «Katy & the Escort Orchestra». Im Stil sind sie, passend zur nächtlichen Atmosphäre, dem Soul zuzuordnen. Dank dem Swing in einigen ihrer Songs kann man ihre Musik auch den Bereichen Motown oder Rhythm and Blues zuordnen. Wobei klar auseinandergehalten werden muss: Gemeint ist der originale R’n’B aus den 60er-Jahren und nicht der überproduzierte R’n’B, der seit Jahren die weltweiten Charts mit Einheitsbrei überflutet.

In den vergangenen zwei Jahren hat die Badener Band in verschiedenen Ortschaften der Schweiz und im nahen Ausland Konzerte gespielt. Zurzeit feilen sie an den Songs für ihr Debütalbum, das im Februar aufgenommen werden soll. Um dem Soul und R’n’B von damals treu zu bleiben, wollen sie ihre Lieder nicht wie heute üblich digital, sondern analog mit einer Bandmaschine aufnehmen. «Wir möchten die ehrliche und rohe Schönheit der Musik der 60er einfangen», sagt Drummer Tobias Suter. «Handgemachter Soul» nennt er das. Das unverkennbare Rauschen und die warmen Klänge alter Schallplatten dürfen da nicht fehlen. «Das entspricht dem Konzept der Band.»

Weil das Aufnehmen auf Tonband aber teurer ist, sind die jungen Musiker auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Auf der deutschen Online-Plattform «Sell a Band» stehen sie seit Wochen prominent auf der Startseite. Musikliebhaber aus der ganzen Welt können den dort eingetragenen Bands Geld spenden. 1510 der benötigten 5000 Euro für das Debütalbum haben die sechs Badener bereits sammeln können. Bisher haben 37 Fans aus 12 Ländern zwischen 10 und 420 Euro gespendet. Ein Drittel von ihnen stammt aus dem Ausland, die meisten aus den Niederlanden.

Video: Katy & The Escort Orchestra spielen im Fjord in Baden.