Wettingen
Siegerprojekt steht fest: Dreifachturnhalle wird teilversenkter Bau

Die Gemeinde Wettingen plant im Margeläcker eine Dreifachturnhalle für über 13 Millionen Franken. Das Siegerprojekt Lux Lumina der Nägele Twerenbold Architekten Zürich ist ein nur teilversenkter Bau. Im 2017 soll es realisiert sein.

Dieter Minder
Drucken
Teilen
Die Schulanlage Margeläcker mit der geplanten Dreifachturnhalle (LL) sowie den bestehenden (grün) Schulhäusern (M1–4), dem Spezialtrakt (MS) und der Turnhalle (MT).
6 Bilder
So soll die neue Dreifachhalle der Schule Margeläcker innen aussehen.
Zur Zeit wird im Containerdörfchen unterrichtet. (Foto: Alex Spichale)
Visualisierung der künftigen Dreifachturnhalle
Architekt Stephan Bircher erklärt die Wettbewerbsprojekte
Dreifachturnhalle im Margeläcker kommt 2017

Die Schulanlage Margeläcker mit der geplanten Dreifachturnhalle (LL) sowie den bestehenden (grün) Schulhäusern (M1–4), dem Spezialtrakt (MS) und der Turnhalle (MT).

DM/Barbara Adank

«Ich dachte, das gibt eine unterirdische Turnhalle», reagierten die meisten Besucher im Wettinger Rathaussaal. Sie waren gekommen, um mehr das Ergebnis des Wettbewerbes für eine Dreifachturnhalle für die Schulanlage Margeläcker zu erfahren.

Und auf dem Modell war klar zu erkennen: Das Siegerprojekt Lux Lumina der Nägele Twerenbold Architekten Zürich war ein nur teilversenkter Bau. Die Architekten hatten sich als einzige des Wettbewerbes für den Standort zwischen den Schulhäusern Margeläcker 2 und 4 entschieden. Die anderen Teilnehmer versenkten ihre Hallen unter den Sportplatz, konnten aber damit nicht reüssieren.

Grosses Interesse am Turnen

«Die steigenden Schülerzahlen, der Turnunterricht für die Kindergärtler, Blockzeitenunterricht, Schulsport und die Bedürfnisse der Vereine lassen den Raumbedarf auch bei den Turnhallen steigen», begrüsste Gemeinderat Daniel Huser rund 60 Personen bei der Präsentation des Wettbewerbes.

Um den Wettbewerb durchführen zu können, hatte der Einwohnerrat 330 000 Franken bewilligt. Mit dem Geld wurden die Präqualifikation und der Wettbewerb finanziert. Für die Präqualifikation hatten sich 35 Architekturbüros angemeldet.

«Angesichts der Bausumme musste der Wettbewerb international ausgeschrieben werden», sagte Huser. Schliesslich wurden 6 Planerteams zum eigentlichen Wettbewerb eingeladen. Aus diesem gingen Nägele Twerenbold als Sieger hervor.

Unterirdischer Bau wäre teurer

Stephan Bircher, Inhaber der Eins zu Eins Architekten Aarau, begleitete den Wettbewerb im Auftrag der Gemeinde. Er wies auf die gute Lichtführung im Siegerprojekt hin. Die Halle erhält ein Sheddach, das nach Norden ausgerichtet ist. An dem von Nägele Twerenbold gewählten Standort befinden sich eine Baumgruppe und ein Biotop. Für beide sollen Lösungen gesucht werden.

Die Lage dürfte sich auch auf die Kosten auswirken. «Wir können noch keine genauen Aussagen zum effektiven Preis machen, aber die anderen Projekte dürften 20 bis 30 Prozent teurer sein», sagte Bircher. Es müsse nur eine kleinere und damit günstigere Baugrube ausgehoben werden. Zudem bliebe die unter dem Sportplatz liegende ehemalige Deponie unangetastet. «Im Finanzplan sind 13,5 Millionen Franken für die Turnhalle enthalten», sagte Huser.

Wie viel sie genau kostet, wird gegen Ende Jahr, nach der jetzt einsetzenden Planungsphase bekannt sein. Dann wird der Einwohnerrat über den Kredit entscheiden und voraussichtlich im Sommer 2015 haben die Stimmberechtigten das letzte Wort.«Wir sind in einem anspruchsvollen Zeitplan», sagt Huser. Im Bereich, auf dem die Halle geplant ist, stehen auch noch Schulcontainer. In diesen wird während des laufenden Ausbaus der Schulanlage Margeläcker unterrichtet.

Anschliessend werden die Schüler aus dem Zehntenhof einziehen. Deren Schulhaus wird durch das Oberstufenzentrum ersetzt. Sobald die Schüler dort zurück sind, werden die Container demontiert.

Dann, voraussichtlich im Sommer 2016 soll der Bau der Dreifachturnhalle beginnen, damit diese im Sommer 2017 bezugsbereit ist. Dies im Gegensatz zur unterirdischen geplanten Dreifachhalle der Kanti, dieses Projekt ist sistiert.

Aktuelle Nachrichten