Für die Versorgung des Baugewerbes mit Kies, Sand, Kalk und Mergel hat der Kanton Aargau 1995 einen Richtplan geschaffen. Darin ist auch das Abbaugebiet Niderhard in Birmenstorf ausgewiesen, als Gebiet von kantonaler Bedeutung.

Die in der Niderhard noch vorhandenen Kies-Reserven werden voraussichtlich bis im Jahr 2021 reichen. Um die regionale Versorgung mit Kies nach diesem Zeitpunkt zu sichern, ist nun vorgesehen, das Gebiet Grosszelg westlich der Fislisbacherstrasse als Abbaugebiet zu nutzen. Das vorgesehene Gebiet liegt zwischen Mellingerstrasse, Autobahn und Bernerweg.

Das Gebiet Grosszelg Ost, östlich der Fislisbacherstrasse, ist im Richtplan bereits enthalten. Mit einer geschätzten Abbaumenge von rund 2,5 Millionen Kubikmeter Kies lasse sich so ein mutmasslicher Vorrat bis ins Jahr 2039 sicherstellen, teilt die Gemeinde mit.

Der Entwurf für die Anpassung des Richtplans kann bis zum 15. Juni bei der Gemeindekanzlei Birmenstorf sowie bei der kantonalen Abteilung für Raumentwicklung in Aarau eingesehen werden. Alle Bürgerinnen und Bürger können zu den Anpassungen des Richtplans online oder schriftlich Eingaben einreichen. (AZ)