Seit dieser Woche ist es offiziell: Die Stadt Baden hat der Verenahof AG die Baubewilligung für das neue Thermalbad erteilt.

Architekt Mario Botta hat das Bad bei einem Vortrag im Limmathof vorgestellt – und erstmals öffentlich Visualisierungen der Innenansicht gezeigt.

Das Bad wird dominiert von Stein, Holz und Wasser. «Der Bodenbereich wird geprägt durch rötlichen Naturstein und natürlich durch das Wasser. Die Säulen, die Boden und Decke verbinden, sind himmelblau. Weiter oben dominiert die Leichtigkeit des Holzes», erklärte er.

Zu jeder Tagesstunde und je nach Stärke des Lichts würden Stein, Wasser und Holz eine andere Farbe erhalten.

An verschiedenen Stellen unterhalb der Decke finden sich Mosaike wieder.

Er habe versucht, für das Hier und Jetzt zu bauen, erklärte Mario Botta. «Die Besucher des Bades werden aber auch mitten in die Geschichte der Stadt eintauchen. Ziel ist es, der Stadt mit dem Bad ihre Seele wiederzugeben, ihren Ursprung. Die Badegäste sollen sich der Badener Einzigartigkeit bewusst werden: Es sprudeln einerseits die wunderbaren Thermalquellen – und andererseits fliesst gleich daneben weiteres Wasser in der Limmat.»

Das Thermalbad werde eng mit diesem magischen Fluss verbunden sein, der wie eine Wasserstrasse zwischen dem Ennetbadener Hügel und der Stadt Baden hindurchfliesse, erklärte Botta. Läuft alles nach Plan, wird das neue Badener Thermalbad im September 2018 eröffnet.