Nationalrat
SP und Baden feierte den frischgewählten Cédric Wermuth

Cédric Wermuth schaffte gestern mit 40775 Stimmen den Sprung in den Nationalrat. Grund für den Badener SP-Politiker am Abend eine Runde auszugeben. Freunde und Familie feierten mit dem Shooting-Star.

Drucken
Teilen
Der neu gewählte Nationalrat Cédric Wermuth feiert seine Wahl
15 Bilder
 Viel Applaus gibt es von den SP-Getreuen für ihren Cédric
 Eine Feier mit vielen Emotionen
 Mit diesem Umfang an Stimmen habe er nicht gerechnet, so Wermuth zur Zahl 40775
 Cédric Wermuth feiert mit Freunden
 Wermuth ist sich im Klaren, dass er diesen Erfolg vielen jungen Wahlhelfern zu verdanken hat
 Das ist erst ein Anfang, verkündet Wermuth
 Wermuth ist müde vom langen Wahlkampf, aber glücklich
 Eigentlich reif fürs Bett, doch bis gegen 2 Uhr wird gefeiert
 Freude über die Wahl des jungen Nationalrates; Einwohnerrat Beni Knecht (li.), Ennetbadens SP-Gemeindeammann Pius Graf, sitzend
 Wermuth mit dem Badener SP-Präsidenten Martin Groves
 SP-Stadträtin Daniela Berger gratuliert Wermuth
 Wermuth freut sich mit seinen jungen Wahlhelfern
 Wermuth mit stolzem Vater und Mutter
 Wermuth wird auch von seiner Familie gefeiert

Der neu gewählte Nationalrat Cédric Wermuth feiert seine Wahl

Aargauer Zeitung

Der Hinweis auf eine Wahlfeier - mit Gratisbier - war schnell über Facebook und Twitter verbreitet. Es war der letzte Akt einer unermüdlichen Cédric Wermuth im Rahmen seines konsequenten Wahlkampfs. Kurz nach 21 Uhr traf er mit seiner Familie in der „Unvermeidbar" von Palino in der Badener Rathausgasse ein, wo der politische Shooting Star gefeiert wurde.

Juso-Kolleginnen und Kollegen, das Wahlhelfer-Team und viele Sympathisanten freuten sich mit Wermuth über seine grossartige Wahl. Der Star des Abends dankte seinerseits allen, die ihn unterstützt hatten. „Ohne euch hätte ich das nie geschafft" erklärte Wermuth an die Adresse aller Anwesenden.

Unter die Gratulanten, allen voran der Badener SP-Präsident Martin Groves, Stadträtin Daniela Berger und weiteren Parteileuten mischte sich dann auch noch der wiedergewählte Geri Müller von den Grünen. Erst gegen 2 Uhr früh löste sich die Gesellschaft auf. Auch Wermuth - obschon todmüde - harrte bis zum Schluss aus. (rhu)

Aktuelle Nachrichten