Über fünf Prozent mehr Wähleranteile realisierte die SP bei den Grossratswahlen vor Jahresfrist in der Stadt Baden. Jetzt will man bei den Einwohnerratswahlen nachdoppeln. Fraktionspräsident Martin Groves erklärt darum optimistisch: «Unser erklärtes Ziel lautet, stärkste Fraktion zu werden.» Und darüber hinaus wolle man zusammen mit Team und Grünen die linksgrüne Mehrheit im Einwohnerrat herstellen.

Nachdem die SP im Einwohnerrat sechs Rücktritte während der ablaufenden Amtsperiode (bei neun Sitzen) zu verzeichnen hatte, tritt sie mit allen Bisherigen an. Unter den Kandidierenden befindet sich auch Karin Bächli, die gleichzeitig als Stadträtin kandidiert.

Unter den Neuen figurieren auch Zugpferde auf der SP-Liste. Zu ihnen gehört zweifellos Hansruedi Stauffacher, ehemals Rektor der Kantonsschule Baden, der von Obersiggenthal nicht nur Ratserfahrungen mitnimmt, sondern auch den dortigen Einwohnerrat präsidiert hatte. Dann stellt sich Stefanie Kessler erneut der Wahl – sie trat als Einwohnerrätin wegen eines beruflichen Mandats bei der Stadt während der ablaufenden Amtsperiode zurück.

Das Kandidatenfeld bei der SP ist sehr breit gefächert, was sowohl den beruflichen Hintergrund als auch das Alter betrifft. Zwischen dem jüngsten Kandidaten (1996) und dem ältesten (1948) liegen 48 Jahre Altersunterschied. Beim ältesten Kandidaten handelt es sich mit Hubert Kirrmann (langjähriger Präsident IG pro Velo Baden) um keinen Unbekannten. Von den 29 Kandidierenden sind 16 Männer und 13 Frauen. (-rr-)