Der Bahnhofplatz verwandelte sich gestern Morgen in ein Farbenmeer: Rund 800 Primarschüler und Kindergärtler versammelten sich. Ausgerüstet waren sie mit selbst gebastelten Kartontrommeln und gekennzeichnet mit Hüten und Tüchern in einer ihrem Schulhaus zugeteilten Farbe. Ab 9.30 Uhr dröhnten die Trommel-Rhythmen durch die Stadt.

Schnell sprang der Funke aufs Publikum über: Begeistert klatschten die Schaulustigen mit und unterstützten so die Kinder. Den Takt gab Mathias Schiesser, Trommellehrer und Perkussionist, an. «Mit so vielen Kindern zu musizieren ist auch für mich etwas Spezielles», sagte er erfreut. Vor einem Monat habe er den Lehrpersonen die Handzeichen und Grundrhythmen beigebracht. Diese gaben die Anweisungen an ihre Klassen weiter.

Grossaufgebot im Schwimmbad

Für die Oberstufenschüler begann der Tag in der Sportanlage Aue. Nach dem Auftritt des Aargauer Beatboxers Zede und einem Geschicklichkeitsparcours zogen die Jugendlichen weiter ins Terrassenbad Baden. Betriebsleiter René Saurenmann war bestens vorbereitet: «Heute haben wir ein Grossaufgebot. Alle unsere Mitarbeiter sind im Einsatz.» Die Lehrer sorgen für das Organisatorische, er und sein Team für die Sicherheit der Jugendlichen. Trotz des Festes habe das Schwimmbad normal geöffnet. «Die Erwachsenen müssen heute etwas zurücktreten. Es ist das Fest der Jugend», erklärt Saurenmann. Bei den verhältnismässig kühlen Temperaturen war aber auch nicht mit einem Ansturm von externen Gästen zu rechnen.

Sumoringen statt schwimmen

«Wir hatten zuerst Angst, dass es heute regnet», sagten die beiden Schüler Max und Simon. Auch Janina war nicht ganz zufrieden mit Petrus: «Mir ist es etwas zu kalt, um ins Wasser zu gehen.» Die Jugendlichen kamen aber trotz fehlender Sonne auf ihre Kosten: Auf dem Schwimmbad-Areal standen den Schülern verschiedene Stände und Attraktionen zur Verfügung. So konnten sie sich beispielsweise im Trampolinspringen oder als Sumoringer versuchen. Dank dem breiten Angebot hielten sich auch die Warteschlangen in Grenzen. «Wir konnten schon sehr vieles ausprobieren», sagten die Schüler zufrieden. Für die Jugendlichen endete der Tag mit einer Beachparty auf dem Kirchplatz in Baden.

Die Kindergärtler und Primarschüler nahmen nach ihrem Trommel-Konzert den Kurpark in Beschlag. Unter dem Motto «Spielen im Park» hat jede Klasse einen Spielstand aufgebaut und betreut. An den Ständen konnten die Kinder Glückslose gewinnen. 1500 Preise – gesponsert von verschiedenen Badener Unternehmen – warteten an der Tombola auf die Schüler. Das ganze Fest kam bei ihnen gut an: «Morgen ist mein letzter Tag in der Primarschule. Das ist ein schöner Abschluss», sagte der
5. Klässler Pascal.