Spreitenbach
Polizei löst illegales Treffen in einer Shisha-Bar auf

Trotz der aktuellen Bestimmungen der Covid-19-Verordnung traf die Polizei am Wochenende in einer Shisha-Bar knapp 40 Personen an. Alle wurden verzeigt und müssen mit einer Busse rechnen.

Drucken
Teilen
In Spreitenbach musste eine Shisha-Bar geschlossen werden. (Symbolbild)

In Spreitenbach musste eine Shisha-Bar geschlossen werden. (Symbolbild)

Hanspeter Schiess
(cri)

Knapp 40 Personen feierten am Samstag trotz Corona in Spreitenbach. Die Polizei hatte eine Meldung über die Party in einer Shisha-Bar erhalten und rückte mit mehreren Patrouillen aus. Diese wurden laut einer Mitteilung nicht ins Lokal gelassen, deshalb wurde ein Schlüsseldienst beigezogen. Bei der Durchsuchung der Shisha-Bar trafen die Polizisten auf knapp 40 Besucher, die sich teilweise versteckt hatten.

Sämtliche anwesenden Personen wurden wegen Widerhandlung gegen die Covid-19- Verordnung bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, die Bar wurde umgehend geschlossen.

Beurteilung der Lagench im ordentlichen Verfahren

Was droht denjenigen Personen, die sich im Lokal aufgehalten haben, nun? Am Samstag war die neue Covid-Verordnung noch nicht in Kraft, sodass die Polizei keine Ordnungsbussen aussprechen konnte. Die Beur-teilung der Delikte erfolgt deshalb im ordentlichen Verfahren. Grundlage sind die Strafbestimmungen der Covid-19-Verordnung, die am Samstag galten. Den Partygängern, die sich verbotenerweise in der Bar aufhielten, drohen Geldbussen.

Keine täglichen Verstösse

Laut der Kantonspolizei halte sich die Bevölkerung und die allgemeine Gastronomie grossmehrheitlich an die geltenden Massnahmen. Verstösse gebe es hingegen in Lokalen wie im jüngsten Fall in Spreitenbach. Es sei aber nicht so, dass die Polizei täglich derartige Veranstaltungen bemerke und auflöse, teilt eine Sprecherin auf Anfrage mit.

Bereits im vergangenen Juni war es in einer Bar in Spreitenbach zu einem Corona-Vorfall gekommen. Dort steckten sich viele Personen bei einem sogenannten Superspreader an – aber nicht in der gleichen Bar, wo jetzt die Party stattfand.