Spreitenbach
Spreitenbacher Nachwuchsmusiker zeigen die Vielfalt der Instrumente

Die Jugend-musik feiert ihr 35-Jahre-Jubiläum mit einem Musical

Barbara Scherer
Merken
Drucken
Teilen
Musikalisch und wild geht es im Musical Lauras Traum zu und her
7 Bilder
Jugendmusik Spreitenbach
Laura träumt von vielen Instumenten
Mit tiefer klarer Stimme wird die Geschichte von Laura erzählt
Die Dreikäsehoch vom katholischen Kinderchor sorgen f¨ür einen Jöh-Effekt
Die Guggemusik Bräusi-Vögel lassen es krachen
Allerlei Instrumente werden von jung und alt päsentiert

Musikalisch und wild geht es im Musical Lauras Traum zu und her

AZ

Der scharfe Strahl des Scheinwerferlichts schneidet sich durch die Dunkelheit und erhellt das Gesicht des Erzählers. Seine klare und tiefe Stimme nimmt die Zuhörer mit in die Welt der kleinen Laura. Mit dem Musical «Lauras Traum» entführt die Jugendmusik Spreitenbach zusammen mit dem katholischen Kinderchor Spreitenbach und der Guggenmusik Bräusi-Vögel die Zuschauer auf eine musikalische Reise. Anstelle von Turngeräten kommen an diesem Freitagabend allerlei Musikinstrumente zu Ehren des 35-Jahre-Jubiläums der Jugendmusik Spreitenbach in der Turnhalle Boostock zum Einsatz.

Ein ausgelassenes Musizieren

Die kleine Laura möchte so gerne ein Instrument spielen – doch welches soll es sein? Gitarre, Klavier und allerlei Blasinstrumente stellen sich ihr in einem wilden Traum vor. Dabei beweisen bereits die jüngsten Musiker im zarten Alter von vier Jahren ihr Können.

Geschrieben wurde das Stück vom Dirigenten der Jugendmusik Spreitenbach, Marc Mehmann, welcher zeitgleich sein 20-Jahre-Jubiläum feiert. Das Stück besteht derweil aus verschiedenen musikalischen Einlagen. Dazwischen kommen einerseits der Erzähler und andererseits kurze theatralische Einlagen der Musikschüler zum Zuge. «Es war gar nicht so einfach, mit so vielen Kindern ein Stück auf die Beine zu stellen», sagt Patrick Walther, Präsident der Jugendmusik Spreitenbach. So wurden die einzelnen Szenen getrennt geprobt. Erst in den Hauptproben wurden die einzelnen Teile zu einem Ganzen zusammengefügt. «Wie ein Puzzle konnte das Stück zusammengefügt werden», sagt Walther.

Auch die Gugge tritt auf

Zu Beginn sorgt der katholische Kinderchor gleich für einen Jö-Effekt. Die Dreikäsehochs singen sich voller Inbrunst in die Herzen der Zuhörer. Aber auch die älteren Musikschüler zeigen, was sie können. Von sehnsüchtigen irischen Volksliedern auf Flöten über traditionelle Blasmusik präsentieren die Kinder und Jugendlichen die Vielfalt der Instrumente. Die Stimmung im Saal ist ausgelassen, es wird viel gelacht und geplaudert. Ein lauter Niesser mitten im Konzert sorgt für keine böse Miene, stattdessen wird freundlich «Gesundheit» gewünscht. Mit lautem Trommeln und dröhnenden Paukenschläge bietet die Guggenmusik schliesslich einen spektakulären Auftritt. Als Indianer und Sheriffs verkleidet lassen es die Bräusi-Vögel so richtig krachen.