Baden
Stadtbibliothek Baden fördert Integration am «Welttag des Buches».

Die Stadtbibliothek Baden arbeitet eng mit der Fachstelle für Integration Baden zusammen. Am «Welttag des Buches» motivierte sie Fremdsprachige, Bücher in ihrer Sprache zu lesen. Denn wer liest, integriert sich besser.

Florian Zimmermann
Merken
Drucken
Teilen
Tamara Frei, 17, Würenlos «Früher ging ich öfters in die Bibliothek, heute bin ich nur noch selten hier. Wenn ich Zeit habe, lese ich am liebsten romantische Bücher.»
7 Bilder
Tim Zumstein, 15, Niederrohrdorf «Ich bin zweimal im Monat in der Bibliothek. Am liebsten lese ich Romane. Vom ‹Welltag des Buches› habe ich noch nie etwas gehört.»
Rudolf Schneider, 81, Nussbaumen «In die Bibliothek komme ich einmal im Monat. Ich mag besonders Krimis und humorvolle Bücher. Davon gibt es meiner Meinung nach zu wenig.»
Jaroslav Weiss, 83, Oberrohrdor «Ich bin hin und wieder in der Stadtbibliothek. Meistens lese ich die Bücher gleich hier. Am spannendsten finde ich Krimis, Sachbücher und Romane.»
Rosa, 34 und Natalie Pérez, 3, Niederrohrdorf «Meine drei Kinder lesen alle sehr gern, deshalb bin ich regelmässig in der Bibliothek. Ausserdem kann ich so auch mein Deutsch verbessern.»
Deborah Passini, 18, Ehrendingen «Ich gehe selten in die Bibliothek und bin keine Leserate, meine Mutter liest mehr. In der Bibliothek leihe ich nur Bücher aus, die ich für die Schule brauche.»
Welltag des Buches

Tamara Frei, 17, Würenlos «Früher ging ich öfters in die Bibliothek, heute bin ich nur noch selten hier. Wenn ich Zeit habe, lese ich am liebsten romantische Bücher.»

Yvonne Lichtsteiner

«Ich dachte immer, die Bibliothek sei nur für gebildete Menschen und für die Öffentlichkeit nicht zugänglich», sagt Rosa Pérez. Die aus der Dominikanischen Republik stammende Dreifachmutter geht mit ihren Kindern in die Bibliothek, um Deutsch zu lernen. Genau das war am 23. April, dem «Welttag des Buches» (siehe Box), Thema in der Stadtbibliothek Baden.

Die Bibliothek will so Einwohner mit ausländischen Wurzeln ansprechen, bietet deutsche sowie viele fremdsprachige Bücher an. «Baden hat eine vielschichtige Bevölkerung und die wollen wir widerspiegeln», sagt Rahel Rothen, Bibliothekarin der Stadtbibliothek Baden.

Bücher in verschiedenen Sprachen

So finden sich in deren Sortiment Bücher in Englisch, Spanisch, Französisch und Italienisch. Für Kinder ist die Auswahl gar noch grösser. Bilderbücher können auch in Albanisch, Serbisch und Kroatisch ausgeliehen werden. Wäre es nicht das Ziel, ausländischen Kindern die deutsche Sprache näher zu bringen? «Ja», sagt Rothen.

Doch: «Wenn ein Kind die Struktur seiner Muttersprache kennt, hat es weniger Mühe eine andere Sprache zu erlernen.» Zudem sei es wichtig, die eigene Sprache nicht nur im Elternhaus zu hören, sondern sie auch zu lesen.

Rothen sieht ein anderes Problem: «Viele wissen gar nicht, dass unsere Türen für alle offen stehen.» So wie es bei Rosa Pérez einst der Fall war. Inzwischen geht sie regelmässig in die Bibliothek, will ihr Deutsch verbessern, um sich im Alltag besser artikulieren zu können.

Bibliothek: Anlaufstelle für Fragen

Die Stadtbibliothek Baden arbeitet eng mit der Fachstelle Integration Baden zusammen. «Viele Informationen zu administrativen Abläufen in der Schweiz sind auf Deutsch geschrieben», sagt Rothen. Die Bibliothek lege deshalb Bücher und Flyer auf, die einfacher formuliert und in verschiedene Sprachen übersetzt sind. «Und inzwischen gibt es auch einen englischen und spanischen Buchklub, der rege genutzt wird», sagt Rothen.