Stadtammannwahlen Baden
Stadtratskandidatin Ruth Müri: «Ich bin sicher keine Ultra-Linke»

Die Debatte über eine eventuelle linksgrüne Regierung in Baden wirft auch die Frage auf: Wie links ist Stadtratskandidatin Ruth Müri? Und wo ist das team baden, das sich gemäss Internetseite nicht im politischen Links-Rechts-Schema verorten will?

Erna Lang-Jonsdottir
Merken
Drucken
Teilen
Ruth Müri vom Team Baden will in den Stadtrat.

Ruth Müri vom Team Baden will in den Stadtrat.

Patricia Schoch

Die 42-jährige Parteipräsidentin des team baden ordnet ihre Partei liberaler als die SP ein - sich selbst klar Mitte-Links, jedoch im liberalen Flügel des team. «Ich bin sicher keine Ultra-Linke.» Sie sei gemässigt, pragmatisch und konsensorientiert. «Mir geht es darum, Lösungen zu finden.» Sie sei nicht von irgendwelchen Dogmen geprägt. Natürlich seien ihr Verkehr- und Umwelt wichtige Anliegen. «Ich arbeite aber schon lange Zeit in der Wirtschaft und vertrete dadurch auch liberales Gedankengut.» Genauso mache sie sich stark für familienpolitische Themen. «Familienpolitik ist nicht nur ein linkes Thema.»

Team Baden: Linke und grüne Anliegen wurden immer wichtiger

Während der Jungendrevolte in den 68er-Jahren entstand das «team 67» in mehreren aargauischen Gemeinden als Abspaltung der jungfreisinnigen Partei. Wie der Internetseite des team baden zu entnehmen ist, beteiligte sich die neue Bewegung 1967 in Listenverbindung mit den Freisinnigen an den Nationalratswahlen. Das team verstand sich als unabhängige Bewegung, welche die Politik durch innovative und unkonventionelle Lösungen bereichern wollte und dies auf kommunaler und kantonaler Ebene auch tat. 1971 distanzierte es sich grundsätzlich von den traditionellen bürgerlichen Parteien und bekannte sich zu einer Linkspolitik. Nebst den linken wurden auch grüne Anliegen immer wichtiger. Auf Dauer erwiesen sich die Lokalgruppen als zu klein, mit Ausnahme von Baden. Heute hält das team im Einwohnerrat sieben Sitze (14%). Ruth Müri war von 2010 bis 2011 Einwohnerratspräsidentin und Geri Müller ist seit 2006 Stadtrat und Vizeammann. In Baden erfolgreich aktiv war das team bei den Geschäften Label Energiestadt, Kinderkrippen, Kurparkinitiative, Tempo 30 in Wohnzonen. (ELJ)

Stört sich an Links-Rechts-Debatte

Wieso dann nicht zu einer CVP oder FDP? Sie habe sich in jungen Jahren dazu entschlossen, in der Politik mitzumischen. «Das team hat mir gefallen, weil es eine unabhängige Partei ist; also keine nationale Mutterpartei hat, die sagt, welchen Weg wir einschlagen müssen.» Das team vertrete, genauso wie sie selbst, in erster Linie Badener Interessen. Meist lasse sich eine Frage eben nicht mit einer Übereinstimmung beantworten. Je nach Situation seien soziale, liberale oder ökologische Themen stärker zu gewichten, um zu einer guten Lösung zu kommen. «Wir haben uns für den Schulhausplatz und für das Bäderprojekt eingesetzt.» Das team verbinde darum Menschen, denen Baden am Herzen liegt. «Es sind nicht alle links oder grün. Wir haben auch Mitglieder aus der Wirtschaft.»

Diese aktuelle Links-Rechts-Debatte stört Ruth Müri: «Schade, dass dieser Wahlkampf auf diese Art und Weise heruntergebrochen wird. Es geht in Baden um Persönlichkeitswahlen. Im Stadtrat sitzen sieben Personen mit sieben Meinungen.» Es gebe immer wieder Sachfragen, die sich nicht links oder rechts einordnen lassen würden. «Die viel gehörte Aussage, dass die Stadt Baden durch mich als Stadträtin extrem links werden soll, ist gezielte Angstmacherei.» Sie wolle sachgerechte Politik machen, die Baden weiter bringe.

SVP, FDP und SP nehmen Stellung

SP-Einwohnerrätin Karin Bächli kennt Ruth Müri aus vielen Jahren gemeinsamer Zeit im Einwohnerrat. Sie erachtet die Stadtratskandidatin als linke, konsensorientierte Politikerin. «Im Einwohnerrat hat sie bei den Themen Schulhausplatz und Bäderquartier bewiesen, dass sie bereit ist, für gute Lösungen Kompromisse einzugehen», sagt Bächli. Müri habe durchaus auch linke Anliegen im Einwohnerrat hinterfragt und Anliegen der CVP und FDP unterstützt, fügt sie hinzu. Matthias Bernhard, Präsident der FDP Baden, entgegnet: «Für mich ist Ruth Müri aber eindeutig links einzuordnen.» Reto Caprez (SVP), Einwohnerrat und Präsident der Finanzkommission, doppelt nach: «Ruth Müri hat ihre linken Positionen im Einwohnerrat klar vertreten und auch die linken Interessen unterstützt.» Ihr Einwohnerratspräsidium habe sie indes gut geführt.