Bei der Ersatzwahl für den frei gewordenen SP-Sitz im Stadtrat von Baden ist keiner der drei Kandidaten gewählt worden. Das absolute Mehr lag bei 3140 Stimmen, die Stimmbeteiligung betrug 54,9 Prozent.

Jürg Caflisch (SP) zieht seine Kandidatur zurück und wird zum zweiten Wahlgang nicht mehr antreten, wie er gegenüber dem "Badener Tagblatt" sagt. "Für mich bricht zwar keine Welt zusammen, doch der Wahlausgang ist sicher bedauerlich. Ich hätte mir ein besseres Resultat gewünscht." Ganz offensichtlich habe er das Ettiket eines linken Hardliners nicht abzustreifen vermocht, sagt Caflisch. 

SP-Kandidat Jürg Caflisch tritt nicht mehr zu Stadtratrats-Ersatzwahlen in Baden an

SP-Kandidat Jürg Caflisch tritt nicht mehr zu Stadtratrats-Ersatzwahlen in Baden an

Ganz anders die Gemütslage beim Sieger des 1. Wahlgangs: „Ich habe grosse Freude an diesem Wahlresultat", sagt Erich Obrist. "Ich bin überzeugt, dass ich aus verschiedenen Lagern Stimmen holen konnte: Viele stammen aus der Mitte, andere aber auch aus dem bürgerlichen wie auch aus dem nichtbürgerlichen Lager. Damit lässt sich auch dieser Vorsprung erzielen.“ Zu einem möglichen zweiten Wahlgang wollte sich Obrist noch nicht äussern. „Unser Wahlteam wird erst abwarten“. Dabei dürfte er den Entscheid von Mario Delvecchio gemeint haben, denn nur er könnte seine Wahl noch gefährden. Zum Verzicht von SP-Kandidat Jürg Caflisch meint Obrist: „Ich möchte Jürg Caflisch für seinen fairen Wahlkampf danken“. 

Erich Obrist gewinnt den ersten Wahlgang bei den Stadtrat-Ersatzwahlen in Baden

Erich Obrist gewinnt den ersten Wahlgang bei den Stadtrat-Ersatzwahlen in Baden

Der zweitplatzierte Mario Delvecchio (FDP) sagt: „Ich bin mit dem Resultat sehr zufrieden. Vor zwei Monaten war ich in Baden aus politischer Sicht ein unbeschriebenes Blatt. Nun liege ich deutlich vor Jürg Caflisch, der in Baden seit Jahren politisiert.“ Auf die Frage, ob er zum 2. Wahlgang antreten werde, antwortet Delvecchio: „Ich bin dazu mit Sicherheit bereit. Wir werden uns parteiintern selbstverständlich noch besprechen.“ Im Vorfeld hatte sich Delvecchio siegessicher gezeigt und erklärt, er schätze seine Chancen für eine Wahl in den Stadtrat sehr hoch ein. Nun sagt er: „Ich bin nach wie vor zuversichtlich, meine Chancen sind intakt. Ich bin der unabhängigste Kandidat. Und es gibt noch viele Stimmen zu verteilen.“ 

Mario Delvecchio, Stadtratskandidat FDP, holt bei den Stadtrat-Ersatzwahlen den zweiten Platz

Mario Delvecchio, Stadtratskandidat FDP, holt bei den Stadtrat-Ersatzwahlen den zweiten Platz

Die 2553 Stimmen von Erich Obrist entsprechen 40,7 Prozent, die 2014 von Delvecchio 32,1 Prozent und die 1647 von Jürg Caflisch 26,2 Prozent. Hinzu kommen 65 vereinzelt gültige Stimmen.

Die Ersatzwahl wurde notwendig, weil SP-Stadträtin Daniela Berger zurücktrat. Seit 2013 ist die Badener Stadtregierung in links-grüner Hand. Das Team Baden und die SP stellen je zwei Stadträte. Auf der bürgerlichen Seite stehen zwei CVP- und ein FDP-Vertreter gegenüber.