Baden
Staiblin zu den Libs-Absolventen: «Der Weg ist das Ziel»

Festrednerin Jasmin Staiblin sieht die Libs-Absolventen beim Zwischenziel angekommen. Sie sollen sich aber nicht auf der Lorbeeren ausruhen, riet ihnen die Chefin der ABB Schweiz. «Der Weg ist das Ziel», gab sie ihnen als Rat mit.

Dean Fuss
Merken
Drucken
Teilen
Festrednerin Jasmin Staibel zitierte Autopionier Henry Ford.

Festrednerin Jasmin Staibel zitierte Autopionier Henry Ford.

Alex Spichale

Glückliche und erleichterte Lehrlinge und stolze Eltern und Betreuer prägten das Bild im Badener Trafo. Kein Wunder: Bei der Lehrabschlussfeier der Industriellen Berufslehren Schweiz Libs erhielten die Absolventinnen und Absolventen gestern Morgen ihre Diplome überreicht.

«Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer, was er schon ist.» Mit diesem Zitat des Autopioniers und Markengründers Henry Ford eröffnete Jasmin Staiblin, Vorsitzende der Geschäftsleitung der ABB Schweiz, ihre Festrede. Vor rund 600 Zuhörerinnen und Zuhörern verwies sie darauf, dass die Lehrabgänger mit der Diplomierung ein wichtiges Etappenziel erreicht hätten. «Diesen Erfolg sollen Sie auch ruhig geniessen und ihn feiern», sagte Staiblin. Es sei aber wichtig, sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen. Denn: «Der Weg ist das Ziel.»

Dieses Motto schienen sich auch die Veranstalter der Feier zu Herzen genommen zu haben. Nach dem festlichen Teil wurde das Publikum für die Abgabe der Diplome in verschiedene Kinosäle gebeten. Der abschliessende Apéro fand dann wiederum im Trafosaal abgehalten.

171 von 175 Lehrlingen bestanden

Von insgesamt 175 geprüften Lehrlingen erhielten 171 ihr Abschlussdiplom, nur vier Lehrlinge bestanden die Prüfungen nicht. Im Durchschnitt erreichten die Absolventen eine Note von 4,8. 35 Prozent aller Absolventen erreichten mindestens die Gesamtnote 5,0. «Im Vergleich zum vergangenen Jahr sind das rund zehn Prozent mehr», sagte der entsprechend stolze Libs-Standortleiter Baden-Birr, Roland Huber.

Für den Rückblick über die Lehrzeit zwischen drei und vier Jahren hatten sich die Verantwortlichen vom libs für die Feier etwas Spezielles einfallen lassen. Sie überliessen diesen dem Lehrabgänger Flavio Monti. Dieser vermochte das Publikum mit seinen Anekdoten über verschlafene Prüfungen und Geschwindigkeitsbussen im Geschäftsauto zum Lachen zu bringen. Einen kleinen Seitenhieb auf die manchmal etwas gar engagierten Eltern liess er sich nicht nehmen: «Sie können sich jetzt beruhigen. Sie haben es geschafft.»

Beim Apéro fanden die Lehrabgänger schliesslich nochmals Gelegenheit, ihre ganz eigenen Erinnerungen an die Ausbildungszeit miteinander zu teilen. Doch auch ein ganz anderes Thema stand dabei im Mittelpunkt: Die wohlverdienten Ferien. Für einen Grossteil der Absolventen stehen diese nun vorerst einmal an.