Baden
Startschuss: Wäscherei des Kantonsspital wird für 15 Millionen Franken umgebaut

Das Kantonsspital Baden (KSB) hat mit dem Ausbau der Wäscherei begonnen: Neu sollen täglich 15 Tonnen Wäsche am Standort in Baden bewältigt werden – 7 Tonnen mehr als jetzt. Der Umbau kostet insgesamt 15 Millionen Franken.

Merken
Drucken
Teilen
Das Kantonsspital Baden baut die Wäscherei für 15 Millionen Franken aus.

Das Kantonsspital Baden baut die Wäscherei für 15 Millionen Franken aus.

zvg

Für 15 Millionen Franken erweitert das KSB einerseits das Gebäude an der Westseite um 1000 Quadratmeter. Zudem werden die Maschinen zum Waschen, Bügeln und Falten ersetzt. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis im Juni 2014.

«Durch die neuen Maschinen können wir die Qualität verbessern und den Wasser- und Energieverbrauch reduzieren», sagt Daniel Kalberer, Leiter Finanzen KSB. Um die Effizienz zu steigern, wird der zweite Standort in Königsfelden, wo täglich vier Tonnen Wäsche verarbeitet werden, nach dem Umbau nach Baden verlegt. «Stellen werden aber keine abgebaut», erklärt Kalberer. Ab Juni wird das KSB insgesamt 60 Personen in der Wäscherei in Baden beschäftigen.

2012 stand zur Diskussion, im Gebäude in Baden einen Zwischenboden einzubauen (die az berichtete). Diese Idee verwarf das KSB aber: «Der Zwischenboden hätte die betrieblichen Abläufe erschwert oder gar verunmöglicht», sagt Kalberer. Das Gebäude um 1000 Quadratmeter zu erweitern habe sich als die bessere Lösung herausgestellt.

Ein grosser Teil der Wäsche stammt von externen Institutionen, wie dem Kantonsspital Aarau, Pflegeheimen oder der Rehaklinik in Bellikon: «Das Kantonsspital Baden wäscht auch für industrielle und gastronomische Betriebe ausserhalb des Kantons», sagt Kalberer. (az)