Projekt
Statt Badeplausch gibt’s in Ennetbaden Wellness für die Hände

Vor der Brasserie Schwanenstehen Badewannen an bester Lage. Sie sind Teil eines Konzepts, das trotz Corona weitergeführt wird.

Ursula Burgherr
Merken
Drucken
Teilen
Kurze Auszeit: Kathrin Doppler vom Verein Bagni Popolari und ein Passant wärmen sich am Ufer der Limmat in den Wannen die Hände.

Kurze Auszeit: Kathrin Doppler vom Verein Bagni Popolari und ein Passant wärmen sich am Ufer der Limmat in den Wannen die Hände.

Ursula Burgherr

Not macht bekanntlich erfinderisch, erst recht in Zeiten von Corona. Eigentlich plante die Besitzerfamilie Erne zusammen mit dem Verein Bagni Popolari, auch dieses Jahr wieder in Baden den Holzbrunnen mit 37 bis 39 Grad warmen Thermalwasser vor dem Atrium-Hotel Blume für die Öffentlichkeit bereitzustellen. Doch wegen der Bau- und Ausgrabungsarbeiten im Bäderquartier waren die Platzverhältnisse zu eng. Ausserdem hätte das grosse Becken nicht den Schutzbestimmungen entsprochen. Ersatzlos gestrichen werden sollte das Projekt trotzdem nicht.

Stattdessen stehen jetzt vis-à-vis, auf der Ennetbadener Seite, drei Einzelbadewannen. Sie bilden ein Pendant zur Gusseisenbadewanne vor dem Raben in Baden. «Sie wurden uns von einem Schweizer Hersteller gratis zur Verfügung gestellt», sagt Marc Angst, Vorstandsmitglied von Bagni Popolari.

Mit Thermalwasser gewärmte Bank

Kaum standen die Wannen vor der Brasserie Schwanen bereit, traten die restriktiveren kantonalen Coronabestimmungen in Kraft. Alle Kultur-, Sport- und Freizeitanlagen bleiben seither geschlossen – auch die Bädli in Ennetbaden. «Wir lassen sie zwar stehen, haben aber Netze darüber gespannt, damit niemand rein hüpft», so Marc Angst. Die Eisenwannen werden gemäss Projektgesuch bis im März dort stehen bleiben. «Vielleicht wird es bis dann wieder möglich sein, darin zu baden», hofft Angst. Immerhin können Passantinnen und Passanten die Hände im warmen Wasser schwenken. Zahlreiche Menschen nutzten diese Gelegenheit über die Feiertage.

Neugierig macht auch das Muster einer mit Thermalwasser gewärmten Bank. Ein grösseres Exemplar wird 2021 Bestandteil des dauerhaften heissen Brunnens in Ennetbaden sein. Wo und wann Bagni Po- polari bis dahin ihre provisorischen Thermalbrunnen noch aufstellen werden, bleibt vorläufig offen.