Aus der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Belgien und Südkorea kommen sie, die Stars von «Baden Magisch». Alle verfolgen das gleiche Ziel: das Publikum zu begeistern und den Teilnehmern des Zaubererkongresses ihr Wissen zu vermitteln. Organisiert wird der Anlass vom Magischen Ring der Schweiz (MRS), der Dachorganisation aller Berufs- und Amateurzauberkünstler in der Schweiz. Der MRS feiert dieses Jahr sein 75-jähriges Bestehen.

Zaubereistudium in Südkorea

Am 11., 12. und 14. Juni lädt das Festival ins Kurtheater zur «internationalen Gala der Magie». Dort werden Künstler aus den erwähnten Ländern auftreten. «Ich bin sehr stolz auf die grosse und internationale Bandbreite», sagt Sven Bolliger, Festival-Organisator und Präsident des MRS. Besonders der Südkoreaner Lukas sei ein Riesencoup. Der Vizeweltmeister von 2012 in der Sparte Manipulation gehöre zur absoluten Weltklasse. «Südkorea ist das einzige Land, in dem es ein Zaubereistudium an der Universität gibt. Lukas ist dort als einer von wenigen Zaubereiprofessoren tätig.»

Die Schweizer Vertretung bilden «Ohne Rolf», der dieses Jahr den bedeutenden «Deutschen Kleinkunstpreis» gewann, und Michel Gammenthaler. Der Comedy-Künstler wird «diesen bunten Mix humorvoll durchs Programm führen».

Dreitägiger Zauberkongress

Während «Baden Magisch» findet vom 13. bis 15. Juni der Fachkongress der Zauberkunst, die Generalversammlung des MRS, statt. Dort werden die internationalen Künstler ihr Können in Workshops weitergeben.

Informationen zu «Baden Magisch»