Am 15. September wird das Süpercross zum dritten Mal ausgetragen. Das Süpercross ist ein Radquerevent auf der Badener Baldegg mit internationalem Teilnehmerfeld. Unter den diesjährigen Teilnehmern sind auch die französischen Titelverteidiger Marlene Petitgirard und Francis Mourey.

Nachdem letztes Jahr 386 Velofahrer starteten, erwartet Christian Rocha, Präsident des Organisationskomitees, in diesem Jahr zwischen 350 und 400 Teilnehmer. Wobei es den Organisatoren nicht in erster Linie um die Teilnehmerzahl geht, sondern darum ein perfekt organisierter Anlass durchzuführen.

Ein Radquerrennen ist ein Querfeldeinrennen. Bei künstlichen Hindernissen werden die Teilnehmer gezwungen abzusteigen und das Rad zu tragen. Der Parcours dieses Jahr wird ähnlich wie letztes Jahr sein. Es werden wieder Buckelpisten, Steilwandkurven und Treppen vorkommen.

Zukunft langfristig gesichert

Dank eines mehrjährigen Vertrages mit den Elektrizitätswerken des Kantons Zürich hat das Süpercross ein solides Fundament für die Zukunft. «Bisher schauten wir von Jahr zu Jahr, nun konnten wir uns langfristig absichern und können unseren Anlass somit weiter professionalisieren», freut sich Christian Rocha.

Die Durchführung war aber nie gefährdet. Bereits letztes Jahr strebte das 13-köpfige Organisationsgremium eine langfristige Zusage an. Die Stadt Baden hat nun die Bewilligung für die nächsten drei Jahre erteilt.

Besonders das Rennen der Männer hat einen hohen Stellenwert im Radquerkalender. Nun soll auch das Engagement bei den Frauenrennen verstärkt werden. Rocha sagt dazu: «Um den Radquersport populärer zu machen, müssen Frauen- und Männerrennen einen gleichwertigen Status erhalten.»

Zu diesem Zweck wurde das Preisgeld der Frauen dieses Jahr nochmals massiv erhöht.