Baden
Sunrise-Shop: Die Einbrecher kamen via Hintertür hinein

Vier junge Rumänen haben in der Nacht auf Dienstag das Sunrise-Geschäft in Baden leergeräumt. Von aussen waren keine Einbruchsspuren zu sehen. Nun ist klar, wie die Räuber in den Shop gelangt sind.

Drucken
Teilen
Die Täter lassen das ganze Sortiment an Tablets und Mobiltelefonen mitlaufen. (Symbolbild)

Die Täter lassen das ganze Sortiment an Tablets und Mobiltelefonen mitlaufen. (Symbolbild)

Keystone

In der Nacht von Montag auf Dienstag hatten Diebe den Sunrise-Shop an der Badstrasse ausgeräumt. Nebst Bargeld hatten die Täter das ganze Sortiment an Tablets und Mobiltelefonen im Wert von mehreren zehntausend Franken gestohlen, wie die Kantonspolizei Aargau tags darauf mitteilte.

Doch wer am Dienstag die Sunrise-Filiale besuchte, konnte von aussen keine Einbruchsspuren entdecken. Alle Fenster und die Eingangstür waren intakt. Kein Kratzer war zu sehen. Roland Pfister, Kapo-Mediensprecher, lüftet auf Anfrage das Geheimnis. Weil es sich um ein Mehrfamilienhaus handelt, gibt es einen weiteren Zugang zum Shop durch das Innere des Hauses. «Die Täter haben dort eine Tür aufgebrochen», sagt Pfister. Dabei entstand ein Sachschaden von rund 2000 Franken. Die tiefe Summe bedeutet auch, dass der Shop praktisch unversehrt blieb.

Weshalb der Einbruch erst durch die Mitarbeiter am nächsten Morgen festgestellt wurde und nicht durch eine Alarmanlage, bleibt unklar. Die Frage, ob die Filiale keine Alarmanlage besitze und die Geräte nicht gesichert seien, wollte der Mobilfunkanbieter Sunrise nicht beantworten, da es sich um ein laufendes Verfahren handle.

Die vier mutmasslichen Täter sitzen derzeit in Frankreich in Untersuchungshaft. Die französische Polizei hatte die vier Rumänen an der Grenze aufgeschnappt und das gesamte Diebesgut sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft hat daraufhin internationale Haftbefehle ausgestellt. Sprecherin Sandra Zuber teilte gestern weiter mit, die Staatsanwaltschaft habe auch ein Strafverfahren wegen Diebstahl und Hehlerei eingeleitet und werde die Aushändigung des Diebesguts beantragen und dieses im Schweizer Strafverfahren beschlagnahmen. (gal)

Aktuelle Nachrichten