Wettingen
Tägi-Schwimmer trotzten den Haien und Wellen im Ärmelkanal

Die fünf Wassersportler des Schimmvereins Tägi haben es geschafft. Als zweitschnellstes Staffelteam haben sie den 34 Kilometer breiten Ärmelkanal von Dover nach Calais durchschwommen. Die kalte See war dabei längst nicht das grösste Problem.

Drucken
Teilen

Startschuss war vergangene Freitagnacht. Um 2 Uhr stürzte sich die erste Schwimmerin in die Fluten. Die Wassertemperatur im Ärmelkanal zwischen England und Frankreich beträgt kühle 17 Grad. Doch nicht das kalte Wasser ist es, was den Sportlern die grösste Sorge bereitet.

«Ich habe eine Stunde lang nur an die Haie gedacht, die um mich kreisen könnten», sagt Ramona Achermann nach ihrer Rückkehr gegenüber Tele M1. Die 19-Jährige hat sich bei der Überquerung mit ihren Teamkollegen Sonja Voboril, Maj-Britt Horlacher, Lukas Voboril (26) und Manuela Ernst stündlich mit Schwimmen abgewechselt.

Sonja Voboril (28), Maj-Britt Horlacher (25), Ramona Achermann (19), Lukas Voboril (26) und Manuela Ernst (27) (v.l.) beim Training.ZVG

Sonja Voboril (28), Maj-Britt Horlacher (25), Ramona Achermann (19), Lukas Voboril (26) und Manuela Ernst (27) (v.l.) beim Training.ZVG

Kampf gegen die Seekrankheit

Haie sind zwar keine aufgetaucht. Dafür hatten die Schwimmer umso mehr mit der Seekrankheit zu kämpfen. Alle an Bord des Begleitbootes hätten sich elend gefühlt, berichtet Schwimmerin Manuela Ernst «Wir wünschten uns alle sehnlichst, ins Wasser zu gehen. Dort ist es viel weniger schlimm.»

Weil ihr so übel war, konnte Manuela Ernst fast nichts essen und musste völlig entkräftet ins Wasser. «Ich wusste nicht, wie lange ich durchhalten würde.» Das ganze Projekt droht zu scheitern.

Neues Projekt

Nach 9 Stunden und 40 Minuten erreicht das Team dann aber die französische Küste bei Calais. Es ist die zweitbeste Zeit eines Staffelteams. «Super, dass wir es als Team geschafft haben und trotz Schwierigkeiten nicht aufgegeben haben», freut sich Ramona Achermann.

Für die Überquerung des Ärmelkanals haben die Tägi-Schwimmer in der Schweiz ein halbes Jahr lang trainiert. Bereits planen sie ein neues Projekt. Wo sie als nächstes schwimmen werden, verraten sie aber noch nicht. (cze)