Der Beginn des erbitterten Preiskampfes lässt sich präzise datieren: Am 11. September 2014 eröffnete in Nussbaumen eine neue Coop-Pronto-Tankstelle. Seither unterbieten sich die Nussbaumer Konkurrenten Woche für Woche mit neuen Tiefpreisen (az vom 10. Dezember). In den vergangenen Monaten hat sich der Preiskampf weiter verschärft, sodass Ahuja Navneet von der Argovia-Tankstelle am Dienstag erklärte: «Der Benzinpreis-Krieg tobt so unerbittlich wie noch nie.»

In der Argovia-Tankstelle kostete am Dienstag ein Liter Bleifrei 95 nur gerade 1.30 Franken. Die nahegelegene Coop-Tankstelle verlangte 1.33 Franken, wobei der Preis nach Abgabe eines 3-Rappen-Gutscheins dem Level des Konkurrenten entspricht. Zum Vergleich: Wenige Autominuten entfernt, an der Mellingerstrasse in Baden, verlangte Coop 1.50 Franken.

Preiskampf neu in ganzer Region

Navneet erklärt: «Inzwischen hat sich der Preiskampf auf das ganze Siggenthal ausgeweitet. Es ist ein Kampf David gegen Goliath: Die Coop-Tankstelle hier verärgert alle anderen Anbieter in der Region mit Dumping-Preisen knapp an der Margen-Grenze.» Coop könne die tiefen Preise locker wegstecken, weil viele andere Tankstellen in der ganzen Schweiz sehr gut rentierten.

Navneet sagt: «Wir lassen uns aber nicht kleinkriegen und gehen die Preise mit Coop mit.» Dank des günstigen Benzins habe seine Tankstelle treue Stammkunden aus der ganzen Schweiz gewonnen, die in Nussbaumen tankten, wenn sie gerade in der Nähe sind. «Am Wochenende sind die Tanksäulen zum Teil stundenlang permanent besetzt.» Am vergangenen Samstag war die Schlange vor der Tankstelle so lang, dass sich die Autos auf der Landstrasse stauten.

Während letztes Jahr nur die Tankstellen im Obersiggenthaler Ortsteil Nussbaumen mit Dumpingpreisen um Kunden warben, sind inzwischen auch die Benzin-Preise im Nachbardorf gesunken. Bei «Fredys Tankstelle» an der Landstrasse in Untersiggenthal betrugen die Preise am Dienstag 1.30 Franken pro Liter Bleifrei und 1.40 Franken pro Liter Diesel.

Besitzer Robert Weniger erklärt: «Die neue Coop-Tankstelle ist eine Belastung für die ganze Region. Sie hat zusammen mit den weiteren Coop-Tankstellen in der Schweiz eine derart grosse Marktmacht, dass sie sich jeden Preis leisten kann, egal wie tief er ist.» Das Ziel der Coop-Tankstelle sei klar, ist Robert Weniger überzeugt: «Wir, die Kleinen, sollen kaputtgemacht werden. Tankstellen in der Region, die ihre Preise nicht anpassen, verkaufen nur noch wenige Tropfen Benzin.»

Sabine Schenker von Coop Mineraloel AG wehrt sich gegen die Vorwürfe und erklärt auf Anfrage: «Mit der Eröffnung unserer neuen Tankstelle in Nussbaumen haben wir unsere Treibstoffpreise nach dem lokalen Markt ausgerichtet und machen Preisbewegungen im lokalen Markt mit. Die Benzinpreise sind in der Schweiz nicht einheitlich geregelt, sondern immer dem lokalen Wettbewerb ausgesetzt. Es ist sicher nicht der Fall, dass wir kleinere Tankstellen vom Markt drängen wollen.»

Wenig erfreut nahmen die Tankstellenbesitzer die Nachricht von gestern Dienstag entgegen, wonach die Schweiz wegen eines drohenden Engpasses bei Benzin und Diesel ihre strategischen Treibstoffreserven anzapfen muss. Grund dafür ist ein etwa zehntägiger Produktionsstopp wegen technischer Probleme in einer grossen Raffinerie des Landes im neuenburgischen Cressier.

Robert Weniger von «Fredys Tankstelle»: «Für uns wird es also teurer, Diesel zu beschaffen. Coop kümmert dies überhaupt nicht, er beharrt auf dem Dieselpreis. Derzeit verdienen wir mit Diesel kein Geld mehr, die Marge ist aufgebraucht.»