Der Gemeinderat und die Volkstanzgruppe Reusstal hatten in die Halle Blau geladen. Es sei schön, dass es noch Vereine gäbe, die das Brauchtum pflegen würden, sagte Schibli. «Und für Nachwuchs ist gesorgt», meinte sie mit Blick zur Kinderschar, auf ihren Einsatz wartete. Eine Kostprobe ihres Könnens zeigte die Volkstanzgruppe Reusstal auch gleich - zuerst die Grossen und dann die Nachwuchstalente. Ein kleines Mädchen war mit solchem Eifer dabei, dass es einen Schuh verlor.

«Das neue Jahr ist bereits ein paar Stunden alt», fuhr Erika Schibli nach der Tanzeinlage fort. Für viele eine Zeit, in der sie zurückblicken würden. Aber auch Ausblicke würden gewagt. «Was das Jahr uns bringen wird, weiss jedoch niemand. Wir leben im Augenblick, nur den können wir beeinflussen», sagte Schibli. Sie ermunterte die Gäste, den Menschen Augenblicke zu schenken, die gut tun. Das könne ein lieber Morgengruss oder ein nettes Lächeln sein. Bei unangenehmen Augenblicken helfe die Zuversicht. In diesem Sinne wünschte sie allen Anwesenden viele gute Augenblicke im neuen Jahr. Einen ersten guten Augenblick genossen die Gäste bereits bei der Gulaschsuppe, die von vier Freiwilligen tags zuvor vorbereitet wurde und, die sehr zu munden schien.