Wettingen
Tätowier-Weltmeister: «Habe Mutter versprochen, dass ich mich nie tätowieren lasse»

Der Spanier David Barrera Garcia hat im Tattoostudio «X-Skullz» die längste Tattoo-Sitzung der Welt gehalten.

Barbara Scherer
Drucken
Teilen

Am vergangenen Wochenende summte und brummte es durchgehend im Tattoostudio «X-Skullz» an der Landstrasse in Wettingen: 56 Stunden und 30 Minuten lang tätowierte David Barrera Garcia (36) aus Madrid. Damit hat der Spanier den Weltrekord der längsten Tattoo-Sitzung von 54 Stunden gebrochen.

Am Freitag um fünf Uhr morgens steckte Garcia seine Tätowiermaschine ein und legte diese erst am Sonntagnachmittag wieder ab. Ohne zu schlafen, tätowierte er den Rücken seines Bekannten Roberto Perea Sanchez. Das Motiv: ein Tiger und das Gesicht von Sanchez’ Sohn.

«Ich machte mir mehr Sorgen um den Kunden als um den Tätowierer», sagt Daniel Rebetez, der das Studio zusammen mit Sabrina Mannino und Victor Cordeiro betreibt. So verzog Sanchez das Gesicht gegen Ende vor Schmerzen immer mehr. «Normalerweise liegt die absolute Schmerzgrenze bei rund zehn Stunden», erklärt Rebetez.

Deshalb tätowierte Garcia auch nicht wie geplant 60 Stunden. Wieso aber reisten die beiden für den Tattoo-Weltrekord in die Schweiz? «Weil in Spanien keine anderen Personen ausser dem Tätowierer und dem Kunden im Studio erlaubt sind», sagt Garcia. Deshalb hat er sich an seinen Bekannten, den Wettinger Studiobetreiber Cordeiro gewendet.

«Alles rund um den Rekord wurde von Garcia selber organisiert. Wir stellten lediglich die Lokalität zur Verfügung», erklärt Rebetez. So ist Garcia und sein Kunde zusammen mit vier weiteren Personen aus Spanien angereist.

Eine Kamera und zwei Personen überwachten das Treiben des Tätowierers. Der Tätowierer selbst durfte alle vier Stunden zwanzig Minuten oder alle acht Stunden vierzig Minuten Pause machen. Fertig ist das Tattoo aber auch nach 56 Stunden noch nicht.

Tätowierer ohne Tattoos

Dem Klischee seines Berufs entspricht der feingliedrige Tätowierer aus Spanien nicht: Kein einziges Tintenkunstwerk ziert seine Haut. «Ich habe meiner Mutter versprochen, dass ich mich nie tätowieren lasse», erklärt Garcia seine blanke Haut. Ungewöhnlich sei das nicht, so Studiobetreiber Rebetez. «Es gibt mehr Tätowierer, als man meint, die keine Tattoos haben», sagt Rebetez.

Vom Bau ins Tattoo-Studio

Seit genau fünf Jahren ist Garcia im Tattoo-Geschäft. Vorher verputzte er Wände. Nebenbei war er damals als Graffiti Sprayer unterwegs. «Tätowierer kommen aus den unterschiedlichsten Berufsfeldern», sagt Rebetez. Wobei er selbst nicht tätowiert.

Nur Mitinhaberin Sabrina Mannino nimmt die Tätowiermaschine gelegentlich zur Hand. Denn alle drei Betreiber arbeiten nebenbei. Angestellt sind drei Tätowierer im Studio in Wettingen. Gelegentlich kommen Gasttätowierer vorbei. Das Studio «X-Skullz» gibt es erst seit knapp einem Jahr. Dort freut man sich über den Weltrekord – Rebetez: «Es macht uns stolz, ein Teil von diesem Weltrekord zu sein.»

Aktuelle Nachrichten