Baden

Todesurteil wegen Pilz: 100-jährige Rotbuche in Kurpark wird gefällt

100 Jahre lang stand die 25 Meter hohe Rotbuche im Kurpark der Stadt Baden. Nun musste sie gefällt werden – der Brandkrustenpilz war ihr Todesurteil. Auch schon die Silberlinde in Ennetbaden und der Trompetenbaum auf dem Badener Kirchplatz fielen diesem Pilz zum Opfer.

Von Weitem hört man die Säge brummen und die Äste knacken: 100 Jahre lang stand die 25 Meter hohe Rotbuche im Kurpark der Stadt Baden. Nun muss sie gefällt werden - der Brandkrustenpilz ist ihr Todesurteil. Auch schon die Silberlinde in Ennetbaden und der Trompetenbaum auf dem Badener Kirchplatz fielen diesem Pilz zum Opfer.

«Der Pilz hat ihre Wurzeln derart zerstört, dass sie leider nicht mehr zu retten war», sagt Robert Gartner, Teamleiter Grünlagenunterhalt der Stadt Baden. Die Gefahr, dass sie hätte umfallen und Spaziergänger verletzen können, sei zu gross gewesen: «Sie steht direkt neben dem Teich, wo sich besonders im Sommer viele Leute aufhalten.» Zudem sei die Stadt Baden als Grundeigentümerin haftbar, wenn Menschen durch Bäume zu Schaden kommen.

Die Zange des Spezial-Fällbaggers packt Ast für Ast, sägt sie ab und legt sie behutsam auf den Boden. Den Baum auf klassische Art als Ganzes zu schlagen, würde die anderen Bäume und den Teich beschädigen. Der Entscheid, den Baum zu fällen, sei nicht leicht gewesen, sagt Gartner: «Unser Ziel ist es, die Bäume so lange wie möglich zu erhalten.» So werden beispielsweise lange Äste gekürzt und in heiklen Fällen die Krone fixiert.

100-jährige Rotbuche wird gefällt

100-jährige Rotbuche wird gefällt

Wird um den Baum herum gebaut, kontrolliert das Team um Gartner, wo im Boden sich die Wurzeln des Baumes befinden, damit sie nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Damit die Bäume bereits in der Planung von Bauten berücksichtigt werden können, hat die Stadt ein Baumkataster erstellt, in dem jeder Baum mit Grösse, Alter und Namen erfasst ist.

Pilzbefall durch Verletzungen

Trotzdem könne es vorkommen, dass die Wurzeln durch die baulichen Massnahmen beschädigt werden, sagt Gartner. Auch Nagetiere können Verletzungen der Wurzeln verursachen - der perfekte Nährboden für den Brandkrustenpilz. Von aussen sind die Schäden, die er anrichtet, kaum sichtbar. Deshalb kann es bis zu zehn Jahre dauern, bis man diesen heimtückischen Pilz entdeckt.

Weniger als eine Stunde dauert es, bis der ganze Baum Stück für Stück zersägt ist. Die Stelle, an der über ein Jahrhundert die Rotbuche thronte, ist nun leer. Nur der Baumstrunk im Boden erinnert noch an sie - aber auch er wird in den nächsten Tagen verschwinden. «Als Ersatz pflanzen wir bald zwei neue Rotbuchen», versichert Gartner.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1