Tötungsdelikt
Nach Fund der getöteten Aargauerin Isabella: Thurgauer Staatsanwaltschaft klagt drei Personen an

Anfang 2018 wurde im thurgauischen Zezikon die Leiche einer jungen Frau gefunden. Die Staatsanwaltschaft hat nun gegen drei Beschuldigte Anklage beim Bezirksgericht Frauenfeld erhoben.

Drucken
Teilen
An dieser Stelle in Zezikon hat der Waldbesitzer damals eine Frauenleiche gefunden, die in einen Teppich eingewickelt war.

An dieser Stelle in Zezikon hat der Waldbesitzer damals eine Frauenleiche gefunden, die in einen Teppich eingewickelt war.

Bild: Mario Testa (Zezikon, 30. Januar 2018)

(pd/nat) Am 25. Januar 2018 wurde im Waldstück «Wilderetobel» in Zezikon die Leiche einer 20-jährigen Frau aufgefunden, wobei aufgrund der Fundsituation von einem Tötungsdelikt ausgegangen werden musste. Es handelte sich um eine Frau aus Turgi, die nach einer Party-Nacht in Zürich nicht mehr nach Hause zurückgekehrt war.

Gemäss Anklageschrift verstarb die 20-Jährige am Freitag, 3. November 2017, in der Wohnung eines damals 36-jährigen und in Thundorf wohnhaften Beschuldigten niederländischer Staatsangehörigkeit. Die ursprünglich wegen des Verdachts der vorsätzlichen Tötung und Unterlassung der Nothilfe geführte Strafuntersuchung musste eingestellt werden, nachdem die rechtsmedizinische Untersuchung des Leichnams und auch die übrigen Beweiserhebungen keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung erbrachten.

In der Anklageschrift wird dem niederländischen Beschuldigten jedoch vorgeworfen, er habe nach dem Todeseintritt der Frau zwei Kollegen kontaktiert. Die herbeigerufenen Kollegen waren gemäss Tatverdacht sodann behilflich, den Leichnam der jungen Frau in eine Decke und einen Fransenteppich einzurollen und zu verschnüren.

So berichtete TVO über den Fall.

Gemäss Anklageschrift wird den beiden mitbeschuldigten Kollegen vorgeworfen, den Leichnam danach in ein Auto verladen und in Zezikon im «Wilderetobel» deponiert zu haben. Entsprechend wird allen drei Beschuldigten der Tatbestand der Störung des Totenfriedens vorgeworfen.

Staatsanwaltschaft beantragt Freiheitsstrafe von vier Jahren und vier Monaten

Zusätzlich werden den Beschuldigten in der Anklageschrift weitere Delikte im Bereich des Betäubungsmittelrechts vorgeworfen. Gegen den niederländischen Beschuldigten wird zudem Anklage wegen des Vorwurfs einer Vergewaltigung, der einfachen Körperverletzung, der mehrfachen Drohung wie auch der Widerhandlungen gegen das Waffen- und Heilmittelgesetz erhoben. Gegen einen anderen Mitbeschuldigten erfolgt die Anklage zudem wegen einer Irreführung der Rechtspflege und einer Begünstigung.

Die Staatsanwaltschaft beantragt gegen den niederländischen Beschuldigten und Wohnungsinhaber eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und vier Monaten. Gegen die in der Störung des Totenfriedens mitbeschuldigten Kollegen des Wohnungsinhabers werden unter Berücksichtigung der für die Anklagesachverhalte anwendbaren, altrechtlichen Regeln bedingte Geldstrafen von 240 und 340 Tagessätzen beantragt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Aktuelle Nachrichten