Steil führt eine schmale Holztreppe hinauf in das Vereinslokal am Hahnrainweg 13 – ein Feuer knistert im Ofen, an den Wänden hängen unzählige Bilder. Seit mittlerweile fünf Jahren treffen sich im Troti, wie es von den Besuchern liebevoll genannt wird, Leute aller Art, um den Abend bei einem Tee oder Bier ausklingen zu lassen.

Lagerraum wird Kulturzentrum

Die Idee für das Trotamundos stammt von Fanny Raffinger. Nachdem in der Bäderstadt ein Kulturlokal nach dem anderen schliessen musste, wurde der Entschluss gefasst, selbst etwas auf die Beine zu stellen.

So entstand aus einem alten Lagerraum innert kürzester Zeit ein neuer Treffpunkt für die alternative Szene von Baden. «Das Trotamundos ist ein Ort für Weltenbummler und Einheimische um sich auszutauschen, zu diskutieren und Konzerte zu hören», so Marita Sutter, Mitglied des Teams. Und in den fünf Jahren Bestehen hat man so einiges erlebt. «Das Stadtfest mit den vielfältigen Open Air-Konzerten auf der Dachterrasse war mein absolutes Highlight», so Sutter. Dieses hatte auch zur Folge, dass das Kulturlokal an Bekanntheit gewann – so zählt der Verein mittlerweile über 2000 Mitglieder.

Trotz des enormen Aufwands arbeitet das Team dabei unentgeltlich. Das freiwillige Engagement nehmen sie jedoch gerne auf sich: «Die Gäste sind liebevoll und lustig», freut sich Sutter, «das Trotamundos ist unser geliebtes Hobby.»

Ein unvergesslicher Abend

Am vergangenen Wochenende wurde das 5-jährige Bestehen des Trotamundos gebührend gefeiert. Dies allerdings nicht im Kulturlokal, sondern aus Platzgründen in der Stanzerei. Mit «Heissi Schissi» und «Palko!Muski» hatte das Team zwei Bands organisiert, die das Publikum in kürzester Zeit mitzureissen vermochten. Höhepunkt des Abends jedoch war ein Theater, in welchem das Trotamundos-Team Szenen der Entstehung des Kulturlokals spielten. Viele der Gäste erkannten sich in dem amüsanten Treiben wieder, die Lacher waren vorprogrammiert.