Trotz schönem Wetter
Badi Killwangen muss wegen Glassplittern im Wasser schliessen

Seit Mitte Juli war das Freibad in Killwangen zwar für die Badegäste wieder offen, doch das langanhaltende Regenwetter hielt vom Badespass ab. Jetzt führen Glassplitter im Wasser zu einer erneuten Schliessung.

Drucken
Teilen

Der Tele M1-«Aktuell»-Beitrag zum Thema.

Tele M1

Am letzten Dienstag wollte der Hauswart der Badi in Killwangen, Danny Simmank, den Reinigungsroboter auf Vordermann bringen. Dabei stellte er fest, dass Glassplitter am Filter waren. Auch in den folgenden Tagen findet er immer wieder kleine Glasscherben im Wasser, wie er «Tele M1» erzählt. «Die Verletzungsgefahr ist einfach sehr hoch und deshalb bleibt mir gar nichts anderes übrig, als das Bad zu schliessen», so Simmank.

Neben den Scherben hat der Hauswart dann auch noch Steine im Wasser gefunden und Pizzaschachteln lagen herum. Aus diesem Grund vermutet die Gemeinde, dass Vandalen ihr Unwesen getrieben haben.

Wasser muss komplett abgelassen werden

Weil der Roboter nicht alle Scherben aus dem Wasser saugen kann, muss das Wasser abgelassen werden. Allerdings wird das erst in rund einer Woche so weit sein. Vorher muss noch gewartet werden, bis das Chlor im Wasser vollständig abgebaut ist.

Wie die Anwohner darauf reagieren, dass das Freibad wieder schliessen muss, siehst du im Video oben. (argoviatoday.ch)

Aktuelle Nachrichten