Baden
Trudelhaus: Kunst und Gastronomie in einem Gebäude

Gleich dreimal wird das Trudelhaus in den nächsten Tagen eröffnet. Den Start macht am Freitag das renovierte Restaurant im Untergeschoss.

Daniel Vizentini
Drucken
Teilen
Lange dauerte das Ringen um die Übernahme des Trudelhauses. Morgen öffnet der Gastrobetrieb.wal/Archiv

Lange dauerte das Ringen um die Übernahme des Trudelhauses. Morgen öffnet der Gastrobetrieb.wal/Archiv

Nächste Woche werden die drei Galerieräume oberhalb des Restaurants mit der ersten Ausstellung «einTrudeln» eingeweiht. Im Juni ist dann Tag der offenen Tür, an dem der Vorstand der Genossenschaft Trudelhaus den Besuchern für Fragen offensteht.

Hauptgrund für die dreiteilige Eröffnung sei gemäss Steffi Kessler, Vizepräsidentin der Genossenschaft, dass sonst zu viele Leute auf einmal kommen würden. Zudem entspreche die Dreiteilung dem Aufbau des Hauses. «Das Trudelhaus basiert auf den drei Teilen Kunst, Gastronomie und Genossenschaft. Mit der Eröffnung in drei Teilen bauen wir die Komponenten schön aufeinander auf», sagt sie.

«Rebstock»-Wirt übernimmt Gastro

Die Kuratorinnengruppe visarte wird im Verlauf des Jahres drei weitere Ausstellungen im Trudelhaus organisieren. Sonst ist das Kulturprogramm noch nicht definiert. «Wir wollen zuerst schauen, wie das Haus wirkt», sagt Kessler. Die anderen Badener Kulturhäuser wolle man aber nicht konkurrenzieren. «Nach dem langen Papierkrieg kommt jetzt das Schöne: das Kreativsein», sagt sie.

Für die Gastronomie wird der «Rebstock»-Wirt Markus Widmer zuständig sein. «Es war meine Idee, das Trudelhaus zu retten. Darum fühle ich mich dazu verpflichtet», sagt er. Zudem schätze er den zusätzlichen Raum für Kulturanlässe, der ihm im «Rebstock» gefehlt hat. Ab nächster Woche wird der «Rebstock» nur noch als Bar und nicht mehr als Restaurant offen sein. Nach dem Stadtfest Ende August soll ein anderer Wirt die einhundert Meter entfernt gelegene Quartierbeiz übernehmen.

Eröffnung mit Musik

Zurzeit werden im Trudelhaus das Restaurant eingerichtet und die letzten Wände gestrichen. Für die Neueröffnung habe man das Flachdach, die Fenster und die Wandplatten in der Küche neu eingebaut. Am Freitag um 18 Uhr gehen Bar und Restaurant auf. Alex Kalita und der Quartierchor Echo von der Kronengasse werden für Musik sorgen.

Aktuelle Nachrichten