Am Freitagmorgen erscheint ein 51-jähriger Tunesier bei der Kantonspolizei Aargau, um Anzeige zu erstatten. Der Mann schildert, wie er in Wettingen nach einem Bargeldbezug an einem Bancomaten überfallen worden sei. Die beiden Täter hätten einige hundert Franken erbeutet. Das Spezielle an seiner Meldung: Der Überfall habe bereits am Montag, gegen 9.30 Uhr, stattgefunden, also vier Tage zuvor.

Warum sich das Opfer erst vier Tage nach dem Überfall bei der Polizei meldet, ist unklar. Roland Pfister, Sprecher der Kantonspolizei Aargau sagt auf Anfrage: «Wir haben den Mann gefragt, weshalb er erst so viel später zu uns kam. Er hatte keine Begründung». Dass sich jemand erst so spät melde sei zwar ungewöhnlich, komme aber manchmal vor. Er betont aber: «Wer Opfer eines Raubüberfalles wird, soll sich zu jeder Tages- und Nachtzeit sofort über die Notrufnummer 117 bei der Polizei melden.» 

Das Opfer schilderte den Vorfall gemäss Mitteilung der Kantonspolizei so: Nach seinem Bargeldbezug hätten sich ihm zwei unbekannte Männer im Bereich Landstrasse/Mattenstrasse angenähert. Einer der beiden Täter habe ihn mit einem Messer bedroht, worauf ihm der Mittäter das Portemonnaie wegnahm und das Geld klaute. Daraufhin seien mit einem schwarzen Motorrad davon gefahren. 

Der 51-jährige Tunesier aus dem Bezirk Baden gibt folgende Beschreibung der zwei Täter an: 
zirka 30-40 Jahre alt, athletisch, 185-195 cm, schwarze Haare, schwarze Lederjacke, dunkle Jeans, schwarze Sonnenbrille und Turnschuhe. Sie sprachen gebrochen Deutsch. 

Am Flucht-Motorrad dürfte kein Kontrollschild angebracht gewesen sein. Es soll sich um ein älteres Modell gehandelt haben. 

Die Kantonspolizei in Baden (Tel. 056 200 11 11) sucht  Augenzeugen, die am Montagmorgen die Tat oder verdächtige Personen beobachten konnten. (sae)