Künten
Turnvereine träumen von einer Arena

Eine grosse Show kommt heraus, wenn drei Turnvereine ein Programm auf die Bühne zaubern. Die Turnervorstellung stiess auf grosse Begeisterung.

Susanne Brem
Merken
Drucken
Teilen
Turnerinnen vom SV Künten am Stufenbarren
14 Bilder
Step Aerobic
Sie sang bis zum Stromausfall, dann war der Traum aus
Schöne Turndarbietungen am Barren
Mit ihren gelben Bauhelmen sorgten die Knirpse vom Muki-Turnen gleich zu Beginn für tolle Stimmung
Mit einem Augenzwinkern zeigten die Männer der Männerriege wie man eine Halle in die Luft sprengt
Turnervorstellung in Künten
Männer mit Vorbau zeigten wie man eine Turnhalle ab- und eine Arena aufbaut
Die Nachwuchs-Kicker der Schweizer Nati
Helene Fischer, alias Sophia Schädlich
Die Knirpse vom Muki-Turnen
Cheerleaders brachten Bewegung ins Publikum
Badenixen von der Jugi
Das Nachwuchsteam von unserer Schweizer Nati

Turnerinnen vom SV Künten am Stufenbarren

Susanne Brem

Was wäre, wenn man in Künten anstelle einer Turnhalle eine grosse Arena hinstellen würde? Eine mit 100 000 Sitzplätzen? Man könnte Grossveranstaltungen durchführen: Art on Ice oder Konzerte mit Helene Fischer. Genau das passierte in Künten an der Turnervorstellung.

Doch wenn etwas Neues entstehen soll, muss vorher das Alte weg. Klein aber oho präsentierte sich zuerst das Abbruchteam. Mit ihren gelben Bauhelmen sorgten die Knirpse vom Muki-Turnen gleich zu Beginn für Stimmung. Sie balancierten auf Langbänken als wären es Baugerüste, schlugen Purzelbäume. Dem Publikum gefiel es so gut, dass die Kleinen die Halle gleich noch einmal abbrechen sollten.

Man darf ja wohl träumen von einer grossen Arena! Zum Beispiel könnte man darin Fussball spielen. So kam die Schweizer Nationalmannschaft eigens nach Künten und zeigte, was sie so draufhat. Genau genommen war es nicht ganz die originale Fussball-Nationalmannschaft, sondern eher die Nachwuchs-Kicker vom Kinderturnen. Lustig sahen sie aus in ihren rot-weissen T-Shirts, wenn sie die Bälle ins Tor kickten. Dann waren die Mädchen vom Geräteturnen an der Reihe und zeigten eine gelungene «Art on Ice»-Show.

Die Turnhalle geflutet

Schliesslich wurde die Turnhalle geflutet. Die siebenjährigen Badenixen von der Jugi zeigten, was Synchronschwimmen ist.

Mit viel Witz und Humor führten die drei turnenden Vereine – der Damenturnverein, die Männerriege und der Sportverein Künten – durchs Abendprogramm. Der Bautrupp der Männerriege sprengte die Turnhalle in die Luft und stelle einen Neubau hin. Kaum war die Künter Arena fertiggestellt, ging die Show erst richtig los. Am Stufenbarren und am Barren wurden tolle Leistungen gezeigt, Cheerleaders brachten Bewegung ins Publikum. Die Damen- und die Männerriege zeigten tanzend, was sie draufhaben. Und zum grossen Finale kam das Double von Helene Fischer, alias Sophia Schädlich, und sang sich in die Herzen der Zuschauer – bis zum Stromausfall! Tja, und dann war der Traum aus. Der Traum von der grossen Arena in Künten. «Aber am Montag», versprach SV-Präsident Martin Kohler zum Schluss augenzwinkernd, «auf jeden Fall bestimmt nächste Woche, werden wir beim Gemeinderat vorstellig, und stellen den Antrag für eine grössere Halle.»