Am Wochenende haben Mitglieder von Pro Natura Aargau einen zerstörten Biberdamm im unteren Bereich des Schwarzgrabens in Wohlenschwil entdeckt. Ausgerechnet dort, wo der Biber hätte bauen dürfen, wurde sein Damm fein säuberlich entfernt.

Weil es dafür eine Bewilligung bräuchte, hat Pro Natura nun bei der Staatsanwaltschaft Baden eine Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. «Biberdämme ohne Bewilligung zu entfernen, ist illegal, da es sich beim Biber um ein geschütztes Tier handelt», sagt Johannes Jenny, Geschäftsführer von Pro Natura Aargau. Es sei schade, dass einige Leute sich nicht damit abfinden können, dass auch andere Lebewesen als der Mensch die Natur mitgestalten, sagt Jenny.

Auch Gemeinderätin Dominique Sigrist, die das Ressort Natur- und Umweltschutz leitet, ist überrascht: «Gerade im unteren Bereich des Schwarzgrabens stellen Biberdämme kein Problem dar.» Im Gegenteil, die Gemeinde wünschte sich eigentlich, dass der Biber dort seine Dämme baut, da es dort niemanden stört und das Tier keine Schäden verursache.  

Anders im oberen Bereich des Schwarzgrabens, im Gebiet Moos: Dort habe der Biber massive Schäden verursacht, wie Sigrist im Dezember gegenüber der az sagte. Deshalb hatte der Gemeinderat beim Kanton ein Gesuch eingereicht, um in diesem Gebiet Biberdämme entfernen zu können. Der Kanton hatte die Bewilligung bereits erteilt, aber Pro Natura hat dagegen eine Einsprache gemacht. Diese ist noch beim Kanton hängig. (gal)