Neuenhof
Ungewollter Crash bei «Bestatter»-Dreh auf dem Rüsler

Zum ersten Mal in der Geschichte der beliebten SRF-Serie «Der Bestatter» wurde Neuenhof als einer der Schauplätze ausgewählt – wenn auch nur für einen Tag. Für die Dreharbeiten zur SRF-Serie wurde extra die Strasse zum Rüsler gesperrt.

Nicola Imfeld
Drucken
Teilen
Unfall bei Bestatter-Dreh
6 Bilder
Stunt-Frau Bettina Stucki betrachtet den Schaden.
Das Unfall-Auto wird abgeschleppt.
Regisseur Tom Gerber konzentriert beim "Bestatter"-Dreh.
Regisseur Tom Gerber konzentriert beim "Bestatter"-Dreh.
Neuenhof ist zum ersten Mal Schauplatz der SRF-Serie "Der Bestatter".

Unfall bei Bestatter-Dreh

Sandra Ardizzone

«Noch ein letztes Mal, bitte», sagt Regisseur Tom Gerber zu der erfahrenen Stuntfahrerin Bettina Stucki. Er ist mit den ersten drei Versuchen noch nicht zufrieden, will die Verfolgungsjagd ein letztes Mal drehen.

Stucki steigt mit ihrem Beifahrer ins Auto und rast die Strasse hinunter, die Reifen quietschen. Auf einmal schlägt Gerber die Hände vors Gesicht - Stucki verliert die Kontrolle über das Auto und kracht frontal in eine Leitplanke.

Doch schnell macht sich Erleichterung breit: Die Stunt-Frau und ihr Beifahrer steigen mit einem verschmitzten Lächeln aus dem Auto aus. Es macht den Anschein, als sei dies nicht der erste Zwischenfall in der Stunt-Karriere von Bettina Stucki gewesen.

Strasse auf den Rüsler wurde gesperrt

Zum ersten Mal wurde Neuenhof als Schauplatz der beliebten SRF-Serie «Der Bestatter» ausgewählt – wenn auch nur für einen Tag. Auf dem Rüsler fanden sich am letzten Montag die Stars um Mike Müller, Barbara Terpoorten und Co. ein, um entscheidende Szenen der fünften Staffel zu drehen.

Dafür wurde die Strasse auf den Rüsler extra gesperrt. «Die Gemeinde Neuenhof war sehr zuvorkommend und hat dies ohne grossen Papierkram erledigt», sagt Aufnahmeleiter Marco Parella.

In Neuenhof wurden entscheidende Szenen gedreht

Fotos waren nur am Morgen des Drehtags erlaubt, als unter der Regie von Tom Gerber Szenenbilder gedreht wurden. Als es gegen Mittag zu einem entscheidenden Schauplatz der Staffel ging, musste der Fotoapparat im Auto bleiben. «Wir wollen den Leserinnen und Lesern ihrer Zeitung ja nicht den Schluss verraten», so Parella.

Beim 27. der insgesamt 66 Drehtage fiel auf, wie intensiv die Bestatter-Crew arbeitete. Parella begründet dies mit dem kleinen Budget, dass der Serie zur Verfügung steht.

Allen Widerständen zum Trotz soll die fünfte Staffel vom «Bestatter» im Januar 2017 ausgestrahlt werden – solange der Crew bis dahin nicht die Film-Autos ausgehen.