Badenfahrt
Unterhosen vs. Stahlkunst: Bikinis weichen den Stahlfiguren

Weil das Badenfahrt-Konzept Verkaufsstände nicht vorsieht, ist Peter Lötscher mit seinen Skulpturen in das Unterwäsche-Outlet gezogen.

Sabina Galbiati
Drucken
Teilen
Peter Lötscher und seine Stahlskulpturen sind für die Badenfahrt in den Unterwäscheshop Perosa an der Badstrasse gezogen.

Peter Lötscher und seine Stahlskulpturen sind für die Badenfahrt in den Unterwäscheshop Perosa an der Badstrasse gezogen.

Sabina Galbiati

Damit er an der Badenfahrt seine Stahlskulpturen ausstellen kann, musste sich Künstler Peter Lötscher etwas Besonderes einfallen lassen. Denn Verkaufsstände sind im Konzept der Badenfahrt nicht vorgesehen. Kurzum hat er in der Stadt nach Verkaufslokalen gesucht, die er kurzfristig mieten kann. Im Outlet des Unterwäscheshops Perosa an der Badstrasse wurde er fündig. Für das zehntägige Fest hat «Perosa» die Bikinis, Unterhosen und BHs weggeräumt und den Drachen, Kriegern und Tieren von Peter Lötscher und seinem Team Platz gemacht. «Ich wollte mit meinen Stahlskulpturen unbedingt an die Badenfahrt kommen», sagt Lötscher. Ein solches Fest sei eine Riesenchance, um seine Arbeit zu präsentieren und zu verkaufen. Der gelernte Automechaniker Lötscher zeichnet die Vorlagen für die Figuren. Er ist aber nicht nur Künstler, sondern auch Geschäftsmann.

Ein Team von 15 Mitarbeitern schweisst aus alten Auto- und Töffteilen die «Recycleart» zusammen. Die ganz grossen Werke, teils Ferraris in Originalgrösse oder mannshohe Drachen, brauchen gegen acht Wochen, bis das letzte Teil sitzt. Damit die Skulpturen für Jedermann erschwinglich sind, ist die Werkstatt in Asien stationiert. «Ansonsten müssten wir für jedes Stück den dreifachen Preis verlangen», sagt Lötscher. «Das könnten sich viele Fans dieser Kunst gar nicht leisten.» Die Preisspanne für die wetterfesten Figuren reicht von 35 bis zu mehreren 1000 Franken.

Auch wenn nicht jeder Festbesucher einen Stahlkrieger im Garten stehen haben möchte, ist derjenige vor dem «Perosa»-Shop doch ein sehr beliebtes Fotosujet bei den Passanten.

Die schönsten Augenblicke der Badenfahrt:

Die schönsten Augenblicke der Badenfahrt
35 Bilder
Blick ins Festgebiet ennet der Hochbrücke mit Riesenrad und weiteren Festbeizen.
Leinen los heisst es auf der Hochbrücke bei Herrn Schmidt.
Das Finale des Festspiels mit Merker Bianca und Musical Space Dream.
Festbeizen in neuen Dimensionen: «universALL» und «Dorian Grey».
Adrian Stern vor heimischem Publikum mit lokalen Musikern.
Die Beiz "Kubbbeiz zum chliine Björn" des Aargauischen Kubbverbands, vor der immer wieder Kubb gespielt wird.
Wer verliebt sich bei diesem Anblick nicht in das malerische Baden?
Die serbische Beiz "Kolo Baden" bot ein gemütliches Plätzchen an der Limmat und bot Live-Musik.
Einfach toll – die Badenfahrt bei Nacht. Schön war's: Die Badenfahrt 2017 bleibt in bester Erinnerung.
Die Projektion "Ouroburus" von Pascal Arnold beleuchtet den Stadtturm an der Badenfahrt. (21. August 2017)
Die Zurzibiet-Beiz "Baumhuus" auf dem Schlossbergplatz.
Festbesucher auf dem Schlossbergplatz. (21. August 2017)
Der erste Samstagabend wurde zu einer langen Partynacht. Die Dancefloors waren pumpenvoll. Im Bild: Charlies Dampfer.
Kreativ gestaltete Bars zierten die Limmat-Hochbrücke an der Badenfahrt. Das grosse Volksfest zählte mehr als 1,2 Millionen Besucher.
Umgekehrt: Die Zürcher Zünfte beehren die Aargauer Badenfahrt.
Nächtliches Baden mit Blick auf die Hochbrücke.
Exklusiv: Die Spanischbrötlibahn durfte als erste durch den neuen Bustunnel fahren.
Hoch hinaus.
Auch für Kinder ist die Badenfahrt ein Heidenspass.
Die SNCF-Lokomotive 30.R.1244 war am ersten Festsonntag mit ihrem Halt in Baden ein Publikumsmagnet.
Bei diesem Anblick schlägt wohl so manches Kinderherz höher – und nicht nur.
Hier steigt zehn Tage lang Party: unter der Hochbrücke.
Die Kreativität kennt keine Grenzen an der Badenfahrt: ein Pool in der Bar.
Die Raketenbeiz – ein Hingucker.
Jauchzen und Kreischen in der Lunapark-Region.
Innig: Ein Kuss während des Konzerts der Pedestrians
Mit allen Sinnen dabei: Der Dirigent des Wasserspiels, das beim Tränenbrünneli aufgeführt wird.
Leidenschaftlich: Adrian Stern bei seinem Konzert
Aufregend: Eine temporeiche Fahrt im Lunapark
Ausgelassen: Die Party-Nacht im Oceans Club
Konzentriert: Gezielter Wurf an den Kubb-Meisterschaften im Kurpark
Vorfreude: Blick aus dem Führerstand der Dampflock
Dynamisch: Ein Mädchen misst seine Kraft am Box-Automaten
Kreischend: Das Service-Team der Polygon-Bar in bester Laune

Die schönsten Augenblicke der Badenfahrt

Chris Iseli