«Von Strom und Spannung wechselte ich zu Protokollen und Paragrafen», sagte er. Bereut habe er den Berufswechsel nicht: «Es macht mir Freude, mit Menschen zu arbeiten.»

In die Zukunft blickte Schmid nicht mit Voraussagen, sondern mit Hinweisen auf wichtige Geschäfte. In diesen Wochen nehmen die Facharbeitsgruppen für einen möglichen Zusammenschluss mit Killwangen die Gespräche auf: «Wir hoffen auf gute Entscheidungsgrundlagen.» Weitere Eckpunkte des Jahres seien der Kauf einer Autodrehleiter für die Feuerwehr und die Sanierung der Kläranlage. Dann wies Schmid auf die Wahlen im Herbst hin, mit den Worten: «Die Beteiligung am politischen Leben lohnt sich.»

Dem Neujahrsapéro war wie üblich ein Konzert in der katholischen Kirche voraus gegangen. Zum Dank durften Peter Rey (Trompete) und Wilma Neumann (Orgel und Klavier) von Gemeindeammann Schmid ein Präsent entgegen nehmen. Ebenfalls beschenkt wurden die Mitglieder der Trachtengruppe und des Männerchores, die im Pfarreiheim für den Service sorgten.

Kaminfeger bringen Glück

Am Eingang zum Pfarreiheim wünschten Kaminfegermeister Daniel Knöpfel mit seinen Mitarbeitern Tamara Bucher und Dominik Röthlisberger allen Gästen ein gutes neues Jahr und überreichten ihnen einen kleinen Glücksbringer. Dazu trugen sie ihren Arbeitsanzug, selbstverständlich mit Zylinder.

Neujahrsapéro Spreitenbach

Neujahrsapéro Spreitenbach