Die 13 Männer sind insgesamt in den Handel mit Elektronikgeräten verwickelt. Einige der Männer hatten im Sommer 2003 in Spreitenbach Handys gestohlen. Andere sind angeklagt, weil sie die geklauten Handys kauften und damit handelten.

Türkische Diebesbande steht vor dem Bezirksgericht in Baden

Türkische Diebesbande steht vor dem Bezirksgericht in Baden

Im grossen Stil schlug die Verbrecherbande bei der PostLogistics AG zu. Mehrere Angeklagte liessen 2005 als Mitarbeiter von PostLogistics mit Standort Dintikon palettweise Handys und Laptops mitgehen, die später verhökert wurden.

Palett Handys entwendet

Einer der Angeklagten soll beispielsweise alleine am 2. März 2005 150 Natels der Marke Sony Ericsson im Wert von 83'550 Franken aus der Bereitstellungshalle in seinen privaten Wagen eingeladen haben. Hilfe bekam er von einem Kollegen, den er mit 7000 Franken entlöhnte. Keine zwei Wochen später entwendete er laut Anklageschrift 164 Handys.

Urteil Ende Woche

Die 13-köpfige Verbrecherbande muss sich vor dem Bezirksgericht Baden wegen Anstiftung zu betrügerischem Missbrauch einer Datenverarbeitungsanlage, Anstiftung zur Urkundenfälschung, Erpressung, Hehlerei und Widerhandlung gegen das Strassenverkehrsgesetz verantworten.

Die höchste geforderte Freiheitsstrafe der Staatsanwaltschaft für einen der Angeklagten sind sieben Jahre. Im Minimum sind sieben Monate gefordert.

Der Prozess läuft bis und mit Mittwoch. Morgen Dienstag wird das Pladoyer der Staatsanwaltschaft erwartet. Das Urteil soll dann am Freitag gesprochen werden. (ldu)