Baden
Vereinslokal Trotamundos droht die Schliessung

Der Vermieter hat dem Verein im Kriesi-Areal gekündigt. Er will nicht, dass in der Bar geraucht wird.

Barbara Scherer
Merken
Drucken
Teilen
Wird das grüne Haus am Hahnrainweg schon bald wieder leer stehen?

Wird das grüne Haus am Hahnrainweg schon bald wieder leer stehen?

Barbara Scherer

Noch wird der Ofen des grünen Hauses am Eck der Hahnrainweg im Kriesi-Areal drei Mal in der Woche angeheizt. Doch damit ist wohl bald Schluss: Das Vereinslokal Trotamundos muss Ende Juni 2017 für immer schliessen. «Unser Vermieter hat uns die Kündigung für das Lokal schriftlich mitgeteilt», schreibt der Verein auf Facebook. Weiter heisst es: «Die bisherigen Versuche, das persönliche Gespräch mit ihm zu finden, blieben bisher erfolglos.» Noch im vergangenen Sommer wurde das Lokal renoviert, um eine Bewilligung zur dauerhaften Nutzung des Gebäudes zu erhalten. Was ist in der Zwischenzeit geschehen?

«Unser Vermieter wollte, dass das Lokal rauchfrei wird», erklärt Janine Ort, Co-Präsidentin des Vereins Trotamundos. «Aus diversen Gründen sieht der Verein es als problematisch an, das Lokal als Nichtraucher zu betreiben», so Ort. Unter anderem wäre die Lärmbelästigung für die Nachbarn zu gross, wenn die Gäste zum Rauchen nach draussen gehen müssten.

Bernd Reichert, der Besitzer und Vermieter der Liegenschaft, möchte zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussagen machen. Wobei er den Umbau im Sommer noch finanziert hat. «Inzwischen sieht es so aus, dass im neuen Jahr ein Gespräch mit dem Vermieter stattfinden wird», sagt Ort. Der Trotamundos-Verein hoffe nun auf eine konstruktive Lösung. Ort: «Wir würden das Lokal sehr gerne weiter betreiben können.»

Seit 2010 existiert die Weltenbummler-Bar im Kriesi-Areal. Für 10 Franken kann man Mitglied auf Lebzeiten werden. Harter Alkohol wird im Trotamundos nicht ausgeschenkt, dafür werden viele alternative alkoholfreie Getränke angeboten. Allerdings handelt es sich beim Vereinslokal, das wie ein Wohnzimmer dekoriert ist, nicht nur um eine Bar: Immer wieder treten lokale, wenig bekanntere Musiker auf, und auch Künstler können ihre Werke ausstellen.