Region Baden-Wettingen
Verkehrsbetriebe: Jetzt ist in der Region Baden Schluss mit Warten

Die Regionalen Verkehrsbetriebe Baden Wettingen (RVBW) wechseln vom 20- auf den 15-Minuten-Takt. Zudem ist ab dem 12. Dezember das Gleis 7 auch in den Bussen gültig.

Roman Huber
Drucken
Teilen
RVBW

RVBW

Aargauer Zeitung

Für die Region Baden beginnt am 12. Dezember mit dem Fahrplanwechsel ein neues Mobilitätszeitalter: Die Regionalen Verkehrsbetriebe Baden Wettingen (RVBW) wechseln vom 20- auf den 15-Minuten-Takt. Damit will man das steigende Fahrgastaufkommen bewältigen und die Anschlüsse an SBB, Postauto, RVBW verbessern. Dementsprechend heisst das Motto für den 12.12. «Schluss mit Warten».

Auf den Parallellinien von Baden in den Kappelerhof, ins Siggenthal, nach Wettingen, Spreitenbach und Kantonsspital erhalten die Fahrgäste alle 7,5 Minuten einen Bus. «Das erlaubt das Reisen ohne Fahrplan, ohne Wartezeiten, wie in der Grossstadt», erklärt Stefan Kalt, RVBW-Direktor. Kalt hofft, dass mit dem erweiterten Angebot jedermann sein Mobilitätsverhalten überprüfe. Der massive Ausbau erfordert den Einsatz zusätzlicher Gelenkbusse und 25 neuer Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen. Die RVBW haben die Mehrleistungen an Indermühle Bus AG und Twerenbold Reisen AG übergeben.

Alle Moonraker verkehren künftig sechs Minuten später, womit sich an den Umsteigepunkten, insbesondere der S-Bahn die Anschlüsse verbessern. Neu sei das «Gleis 7» für Personen unter 25 Jahren auch bei den RVBW gültig. Damit können junge Leute von 19 Uhr bis 5 Uhr kostenlos reisen, sofern sie nebst dem Gleis 7 noch ein Halbtax-Abo haben.

Achtung: Linien anders verknüpft

Die RVBW optimieren gleichzeitig ihren Fahrzeugeinsatz und können noch besser auf die Bedürfnisse auf den einzelnen Linien eingehen. Auf stark frequentierten Linien werden Gelenkbusse eingesetzt. Darum werden gewisse Linien neu miteinander verknüpft. Die Linie 6 ab Baden Bahnhof West neu nach Rütihof wie auch ins Siggenthal. Damit gibt es nicht nur eine bessere Verbindung vom Siggenthal zum Kantonsspital, sondern auch die Kapazitätsengpässe auf der Mellingerstrasse können entschärft werden. Zu Spitzenzeiten verkehrt die Linie 6 alternierend mit der Linie 2. Die Linie 3 wird auf dem Abschnitt Brunnenwiese zum Bahnhof Baden eingekürzt. Die Linie 7 vom Tägerhard nach Birmenstorf ergibt für Wettinger Wohnquartiere eine direkte Verbindung nach Dättwil und ins Kantonsspital. Neu fährt die Linie 1 von Gebenstorf via Baden Bahnhof nach Würenlos. Linie 4 wird auf dem Gebenstorfer Ast gekürzt und verkehrt alle 15 Minuten von/nach Kappelerhof. Das Spätangebot der Linien 5 und 7 (Baldegg, Ennetbaden) wird verbessert.

Aktuelle Nachrichten