Nicht immer stiessen ihre Handzeichen auf die Gegenliebe der Fahrzeuglenker. Wohl aber an jenem Samstag im März dieses Jahres, als sich Yasmin Müller vom Verkehrsdienst der Daru-Wache und ein Unfallfahrer auf der Kreuzung von Garten- und Bruggerstrasse ineinander verliebten.

Müller regelte den Verkehr. Müllers heutiger Freund übersah ihr Stoppzeichen und krachte dem vorausfahrenden Fahrzeug ins Heck. Zwischen den beiden Unfallbeteiligten kam es zu Diskussionen, worauf Müller schlichtend eingriff. «Das war der erste Unfall auf der Baustelle», sagt sie. Sie erinnert sich genau an diesen einen von insgesamt 35 Unfällen, die sie und ihre Kolleginnen und Kollegen bis zum vergangenen Freitag gezählt haben.

«Einige Tage später hat er mich zum Kaffee eingeladen», sagt Müller lachend. Ein paar Monate später seien sie zum Paar geworden. «Ja, ich habe tatsächlich meinen Freund auf dieser Baustelle kennengelernt.» So habe der Unfall auch etwas Gutes gehabt.

Geschenke und ratlose Busfahrer

«Wir haben hier in den vergangenen Monaten viel erlebt», sagt Peter-John Bouchard. Es habe Passanten gegeben, die sie beschenkt hätten: Getränke, Sandwiches, Kirschen und einmal sogar ein komplettes Lunchpaket für jede und jeden Einzelnen. «Für unsere weiblichen Kolleginnen gab es sogar Rosen», sagt Bouchard.

Auch die Busfahrer hätten den einen oder anderen lustigen Moment verursacht, sagen Bouchard und Müller übereinstimmend. «Ein Busfahrer hat mich Mal gefragt, wo er durch müsse, um zum Bahnhof zu kommen», so Müller. Ganz offensichtlich hätten sich die Busfahrer von den ab und an wechselnden Signalisationen und ändernden Routen verwirren lassen.

Peter-John Bouchard und Yasmin Müller hatten zusammen mit ihren Kollegen von Mitte Februar bis Mitte August die Lichtsignalanlagen komplett ersetzt. Seit diese wieder in Betrieb sind, stehen nur noch einzelne Personen im Einsatz. Auf Einladung des Lokals Almodobar versammelten sich nun nochmals einige der Verkehrsdienstler zum Apéro. So hatten sie Gelegenheit sich über die Ereignisse der letzten paar Monate auszutauschen.