«Eine gute Sprache, vielfältige Themen und schöne Hintergrundgeräusche» – mit diesen Worten ist, laut Georg Schoop, der Audioguide der Stadt Baden beschrieben worden. Schoop, Stadtoberförster und Leiter Stadtökologie der Stadt Baden, habe bisher nur positive Rückmeldungen erhalten.

Naturguide übers Telefon

Im Mai führte die Stadt Baden den Audioguide ein. Unter der Gratisnummer 0080085285252 können Naturinteressierte an 19 Posten Informationen zum Thema «Mensch und Umwelt» beziehen.

Der Badener Audioguide führt von der Baldegg, auf die Ruine Stein, dann durch das Stadtzentrum und auf den Ennetbadener Geissberg. Die Informationstexte werden von den Schauspielern Hansrudolf Twerenbold und Vivianne Mösli gesprochen – unterlegt sind sie mit Naturgeräuschen wie Vogelgezwitscher und Fuchslauten.

«Etwa 350 mal im Monat wird der Audioguide angerufen. 90 Prozent wollen die Infos auf Deutsch», sagt Schoop. Der Audioguide ist auch in Englisch abhörbar – in der Hoffnung, dass Lehrer den englischsprachigen Führer für den Unterricht einsetzen. «Leider wird der englische Audioguide bisher nicht von Schulen genutzt», sagt der Oberförster. Aber daran wolle man noch arbeiten. Die englischen Nutzer seien bisher meist Touristen.

Personen mittleren Alters und Familien sind die häufigsten Nutzer des Audioguides. Besonders attraktiv am Guide: Er ist von jedem Telefon aus abrufbar. «Der Audioguide ist der erste seiner Art in der Schweiz. Vor allem auch, was die Qualität betrifft», sagt Schoop.

Wie geht es in Zukunft weiter?

Die Stadt Baden werde den Audioguide noch sicher die nächsten fünf Jahre laufen lassen, sagt Schoop. Danach werden, wo benötigt, Posten ausgewechselt. Je nachdem werden sogar weitere Posten hinzugefügt. So hat Schoop die Idee, sobald das neue Thermalbad gebaut ist, im Bäderquartier noch zwei weitere Posten aufzustellen. Durch die ausländischen Besucher des Thermalbades will er eine höhere Prozentzahl bei der englischen Nutzung erzielen. «Bisher lief der Audioguide gut», sagt Schoop und ergänzt: «Ich hoffe, dass das weiterhin so bleibt.»