Birmenstorf
Vom Argovia Fäscht zu «The Voice of Switzerland»: Aargauer Juristin tritt erstmals in Casting-Show auf

Marina Filoni aus Birmenstorf hat den Kleinen Prix Walo gewonnen, stand schon auf vielen Bühnen. Bei «The Voice of Switzerland» gibt sie ihre Casting-Show-Premiere.

Stefanie Garcia Lainez
Merken
Drucken
Teilen
Marina Filoni-Trulec.

Marina Filoni-Trulec.

zvg/3+

Sie rockte am Argovia Fäscht und gewann den Kleinen Prix Walo: Die 33-jährige Marina Filoni-Trulec aus Birmenstorf. Am Montag will sie die fünfköpfige Jury der Castingshow «The ­Voice of Switzerland» des Senders 3+ von sich überzeugen. Mindestens einer aus der Jury, die aus DJ Antoine, Anna Rossi­nelli, Noah Veraguth von der Band Pegasus und den Büetzer Buebe Golä und Trauffer besteht, muss sich an den sogenannten «Blind Auditions» für sie entscheiden, damit sie eine Runde weiter in die «Battles» kommt. In der sechsten Folge mit dabei ist auch der Brugger Luca Affolter.

Die Musik wurde Marina Filoni in die Wiege gelegt. Ihr Grossvater war Profi-Violinist, ihre Grossmuter eine passionierte Sängerin. Mit mehreren Bands sammelte sie bereits viel Bühnenerfahrung. Bei der siebenköpfigen Band «Funky Delicious» war sie Leadsängerin und gewann 2005 den Kleinen Prix Walo, der an Nachwuchstalente verliehen wird. Am Argovia Fäscht auf dem Birrfeld trat sie mit der Band vor mehreren tausend Personen auf. Mit der Funk-Band «Loufonq» tourte sie durch die Schweiz und Deutschland. Und mit ihrem Herzensprojekt «Luminary» begeisterte sie das Publikum an der Badenfahrt.

Am Montag gibt Marina Filoni nun den Song «Just The Two Of Us» von Grover Washington Jr. für die Juroren von «The Voice» zum Besten.

Grover Washington Jr – «Just The Two Of Us»

Die Show sei eine super Plattform, sagt die Juristin, die in der Rechtsabteilung des kantonalen Departements Bau, Verkehr und Umwelt arbeitet und in ihrer Freizeit in einer Hundepension aushilft. Bei«Deutschland sucht den Superstar» stehe die Unterhaltung des Zuschauers im Vordergrund, Kandidaten würden oft ins Lächerliche gezogen. «Bei ‹The Voice› hingegen ist die Stimme im Zentrum», sagt Marina Filoni. So sehen die Juroren an den «Blind Auditions» nicht, wie die Person aussieht, die auf der Bühne singt.

«The Voice of Switzerland» 6. Folge: Mo, 2. März, 20.15 Uhr, auf dem Sender 3+.