«Ich hoffe, eure Partnerinnen und Partner sind die Wände hoch und die Katzen davon gelaufen», sagt Walter Baumgartner. Seine Begrüssung zum zweiten Tag des insgesamt dreitägigen Bluesharp-Workshops sorgt für Gelächter unter den Teilnehmern.

Fünf Männer und eine junge Frau lassen sich vom Musiker den Einsatz der Harp – oder eben Mundharmonika – im Blues näher- und beibringen. Der Workshop wird von der Volkshochschule Wettingen in Zusammenarbeit mit den Veranstaltern des Bluesfestival Baden an der Kantonsschule Baden durchgeführt. Im Raum nebenan lehrt Patrik Schneider seinen «Schülern» den Blues an der Gitarre. Am dritten und letzten Kurstag übermorgen Montag werden die beiden Gruppen das gelernte in einer gemeinsamen Session zusammenführen.

Zusammenführung ist Pilotprojekt

«Das ist in dieser Form ein Pilotprojekt», sagt André Ehrhard von der Volkshochschule Wettingen (VHS). Diese bietet den Workshop in Zusammenarbeit mit dem Bluesfestival Baden an. Erstmals werden in einem solchen Harp- und Gitarrenspieler fürs Finale zusammengeführt. Dabei geht es weniger um die Perfektion, sondern um das Ausleben der Musik. «Vielen Teilnehmern macht es einfach Spass, zusammen mit anderen zu musizieren», so Ehrhard, der selber auch am Workshop teilnimmt.

In Baumgartners Harp-Workshop lernen die Teilnehmer sehr vieles individuell. Nach jedem Theorieblock macht der Harp-Virtuose die Runde und hört jedem Einzelnen bei den Spielübungen zu. Die individuellen Ratschläge klingen dann in etwa so: «Achte darauf, dass deine Lippen feucht bleiben.» Das erklärt auch den grossen Verbrauch an Mineralwasser im Unterricht: Fast jeder Teilnehmer hat eine grosse Flasche vor sich stehen.

Trotz ihres grossen Einsatzes erwarten auch die beiden Leiter keine perfekte Kombination von Harp und Gitarre am Montag. «Im Vordergrund steht die Erfahrung, aber ich denke schon, dass wir Fortschritte werden verzeichnen können», sagt Baumgartner. Gitarren-Gruppenleiter Schneider ist sich «ziemlich sicher, dass wir einige gut und andere weniger gut funktionierende Kombinationen hinkriegen werden».

Und wer weiss: Vielleicht kann Baumgartner seine «Schüler» übermorgen zu Beginn fragen, ob denn nun die Katzen wieder zurückgekehrt seien.