Baden-Dättwil

Von A bis Z: Über Dättwil gibt es jetzt ein Nachschlagewerk

Blick auf das alte Dättwil: Das Bauerndorf vom Segelhof her (noch ohne Forschungszentrum), 1963 von Werner Nefflen fotografiert.

Blick auf das alte Dättwil: Das Bauerndorf vom Segelhof her (noch ohne Forschungszentrum), 1963 von Werner Nefflen fotografiert.

Die Chronikgruppe Dättwil hat ein Sachwortverzeichnis zum ehemaligen Bauerndorf erarbeitet. Es ist ein wertvoller Beitrag zur Lokalgeschichte.

Wissen Sie, wo die Bättlerchuchi liegt? Was es mit der Dättwiler Pilgerstrasse und mit dem ABB-Forschungszentrum im Segelhof auf sich hat? Oder wie das Dättwiler Zwetschgengässli seinen Namen bekam? Wo man Antworten auf diese Fragen findet, ist jetzt im neuen Sachwortverzeichnis zu Dättwil nachzulesen. Antoinette Hauri hat es im Auftrag der Chronikgruppe Dättwil erarbeitet.

Das Verzeichnis ist ein wertvoller Schatz, wenn man mehr über die Geschichte des früheren Bauerndorfs erfahren will, das längst zum boomenden Wirtschaftsstandort und zum Stadtteil von Baden geworden ist.

Die Chronikgruppe wurde 1992 ins Leben gerufen, 30 Jahre nach der Fusion mit Baden. Als vom Dorfverein eingesetzte Arbeitsgruppe hat sie den Auftrag, Erinnerungen aus Alt-Dättwil festzuhalten und so die Identität des Stadtteils zu stärken.

«Ich bin fast ein bisschen das Gedächtnis von Dättwil»

Antoinette Hauri war von Anfang an in der Gruppe dabei. Die Dättwiler Altphilologin engagierte sich ehrenamtlich, mit viel Leidenschaft für die Dorfgeschichte und Freude an den Kontakten zur Bevölkerung von Alt-Dättwil.

Seit 2006 hatte sie die Leitung der Gruppe inne, die sie im Januar abgegeben hat. «Ich bin in den 27 Jahren fast ein bisschen das Gedächtnis und das Archiv von Dättwil geworden», sagt sie. «Ich bin keine Historikerin, aber als Altphilologin weiss ich sehr gut, wie man recherchiert und akribisch arbeitet.»

Die «Dättwiler Dokumente» hat sie ebenfalls von Anfang an begleitet. Viele Beiträge hat Antoinette Hauri selbst geschrieben. Seit sie die Leitung der Chronikgruppe abgegeben hat, ist sie kürzer getreten. Sie arbeitet derzeit noch an Nachträgen für die «Dättwiler Dokumente». Eine neue Ausgabe will die 73-Jährige keine mehr verfassen. Aber sie wirkt weiter im Hintergrund mit ihrem reichen Wissen um die Dorfgeschichte.

Damit das Wissen nicht verloren geht

Rund drei Jahre – mit Unterbrüchen – hat Hauri am Sachwortverzeichnis gearbeitet. Darin finden sich Verweise auf die «Dättwiler Dokumente», aber auch auf Beiträge in den Badener Neujahrsblättern und auf weitere Quellen. Nach einer intensiven Arbeitsphase in diesem Jahr ist das Verzeichnis nun seit Ende November auf der Website der Chronikgruppe abrufbar. Es wird laufend ergänzt und aktualisiert.

«Ich habe versprochen, ich ergänze das Verzeichnis so lange ich mag und so lange es mich gibt», sagt Hauri. «Wir älteren Dättwilerinnen und Dättwiler wissen, woher das Zwetschgengässli seinen Namen hat. Wie viele es von den Jüngeren noch wissen, weiss ich hingegen nicht.» Seit kurzem kann man das und vieles mehr im Sachwortverzeichnis nachlesen.

Das Sachwortverzeichnis zu Dättwil ist online abrufbar auf der Website www.chronikgruppe.ch.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1