Niederrohrdorf
Von Mosers zu Meiers: Eine Traditionsdrogerie geht in neue Hände über

Nach 30 Jahren übergeben Eveline und Thomas Moser ihre Drogerie in Niederrohrdorf dem jungen Ehepaar Andreas und Eliane Meier.

Carla Stampfli
Merken
Drucken
Teilen
Eveline und Thomas Moser mit den künftigen Inhabern Andreas und Eliane Meier sowie Sohn Levi (v.l.).

Eveline und Thomas Moser mit den künftigen Inhabern Andreas und Eliane Meier sowie Sohn Levi (v.l.).

Sandra Ardizzone

Was seit 1961 von der Familie Moser auf- und ausgebaut wurde, geht nun in neue Hände über. Die Rede ist von der Drogerie Moser in Niederrohrdorf. Sie ist in der Region nicht nur für ihre eigenen Produkte bekannt, sondern auch für die Naturheilpraxis. Ab 1. Oktober treten nun Andreas und Eliane Meier die Nachfolge von Eveline und Thomas Moser an.

«Wir freuen uns sehr, eine alteingesessene Drogerie übernehmen zu dürfen. Der Betrieb ist gut aufgestellt und liegt an bester Lage im Dorf», sagt Andreas Meier (29), der seit zwei Jahren Geschäftsführer ist. Viele Betriebe würden heutzutage nicht mehr an Privatpersonen übergehen, sondern an Ketten. «Dass wir nun die Gelegenheit haben, etwas Eigenes aufzubauen und unsere Ideen zu verwirklichen, erachten wir als sehr wertvoll», sagt Eliane Meier (31), während ihr zweijähriger Sohn Levi auf dem Schoss sitzt.

Dank der Unabhängigkeit könne man zum Beispiel das Sortiment individuell auf die Bedürfnisse der Kunden in der Region anpassen und die eigenen Hausspezialitäten sowie das Sortiment an Naturheilmitteln ausbauen. Dazu gehören neben Spagyrik auch Phyto- und Aromatherapie, Bachblüten und vieles mehr. Eveline (55) und Thomas Moser (56), welche die Drogerie 1988 von Thomas’ Eltern Els und Albert übernommen haben, werden weiterhin in der Drogerie tätig sein. «Uns gefällt die Arbeit noch zu gut, um bereits kürzerzutreten», sagen die medizinische Praxisassistentin und der Naturheilpraktiker unisono. «Solange die Freude vorhanden ist, werden wir im Betrieb tätig sein – wenn auch nur noch im Hintergrund.»

Drogerie erhält neuen Namen

Mit der Übergabe an das junge Ehepaar wird sich auch der Name des Familienunternehmens ändern: Ab Oktober werden die Kundinnen und Kunden in der Drogerie Meier bedient. «Die Kundschaft soll sehen, dass es einen Wechsel gab. Damit der Wiedererkennungswert erhalten bleibt, wird das neue Logo ähnlich gestaltet sein», sagt Eliane Meier, die mit dem Wechsel mit ins Geschäft einsteigen wird. Für die Mosers stellt die Namensänderung kein Problem dar.

«Wir sind glücklich, dass die Drogerie, die wir in den vielen Jahren weiterentwickelt haben, in gute Hände geht», sagt Eveline Moser. Als junge Familie würden die Meiers wiederum viele Junge ansprechen, die in den vergangenen Jahren in das stark wachsende Dorf am Rohrdorferberg gezogen sind. «Mit der Zeit wird man betriebsblind. Es ist toll, dass die Drogerie nach 30 Jahren neue Energie und neue Inputs erhält. Der Zeitpunkt der Übergabe könnte nicht idealer sein.»

Umsatz hat sich verdreifacht

Seit die zweite Moser-Generation das Ruder übernommen hat, wuchs der Familienbetrieb stetig: von rund 500 000 Franken Umsatz auf heute rund 1,5 Millionen Franken. Das ist unter anderem auf den Umzug vom kleinen Lokal an der Oberrohrdorfer- in das grosse Geschäft an der Bremgartenstrasse zurückzuführen und nicht zuletzt auch auf die Integration der Naturheilpraxis im Jahr 2010. «Das zweite Standbein ist in der heutigen Zeit unerlässlich. Es hilft dem Betrieb, sich von der Konkurrenz abzuheben», sagt Thomas Moser. Damit meint er unter anderem den Online-Handel, Einkaufstourismus oder die vor einigen Jahren eröffnete Coop-Vitality-Apotheke nur wenige Meter von der Drogerie entfernt.

Für Geschäftsführer Andreas Meier ist klar: «Wir möchten die Position des Gesundheitszentrums, welche die Familie Moser hier in Niederrohrdorf aufgebaut hat, weiter stärken.» Die Drogerie soll weiterhin die Nummer eins in der Umgebung und für ihre Kompetenz in der Naturheilkunde geschätzt sein. Meier selber wird sich wie Thomas Moser zum Naturheilpraktiker ausbilden lassen – und früher oder später die Praxis übernehmen.