Obersiggenthal
Vorerst will die Schule keine Senioren in ihren Klassenzimmern

Senioren im Klassenzimmer - was in vielen Aargauer Gemeinden eine willkommene Abwechslung in den Schulalltag bringt, stösst in Obersiggenthal auf wenig Interesse. Dabei hatte es vor einem Jahr noch ganz anders ausgesehen.

Merken
Drucken
Teilen
In rund 30 Schulen im Aargau leisten Senioren Klassenhilfe (Symbolbild)

In rund 30 Schulen im Aargau leisten Senioren Klassenhilfe (Symbolbild)

Keystone

Das Pro-Senectute-Projekt «Generationen im Klassenzimmer» hat zum Ziel, die Kluft zwischen den Generationen zu schliessen, indem Seniorinnen und Senioren wöchentlich für einen halben Tag eine Schulklasse besuchen.

Grosses Interesse

In mehreren Schulen im Kanton Aargau hat man damit durchaus positive Erfahrungen gemacht. Gegenwärtig beteiligen sich rund 30 Schulen an diesem Projekt.

Auch an der Schule Obersiggenthal war das Interesse gross, als die Kommission für Altersfragen das Projekt im vergangenen Frühling vorstellte. An Sitzungen mit Schulleitung, Lehrervertretung und interessierten Senioren besprach man das weitere Vorgehen. Sämtliche Stufen meldeten Bedürfnisse an und zehn Senioren erklärten sich zu einem Einsatz bereit.

Keine Reaktion

Doch dann herrschte Funkstille. Ein halbes Jahr verging, ohne dass einer der Senioren von der Schule kontaktiert wurde. Vergeblich versuchte die Schulleitung Anfangs 2012 dem Projekt mit einer Umfrage unter der Lehrerschaft neue Impulse zu verleihen.

Einsatz in anderen Projekten

Gemäss Schulleiter Thomas Birri ist das Projekt in Obersiggenthal jedoch noch nicht vom Tisch. Wie er gegenüber Radio DRS bekanntgab, wolle man es später wieder aufnehmen.

Bei der Kommission für Altersfragen ist man enttäuscht. Man hoffe, dass die Einsatzbereitschaft der Senioren in anderen generationenübergreifenden Projekten zum Tragen komme. (chz)