Die beiden jungen Kandidaten Simon Binder und Carlo Possenti stellten sich den Parteimitgliedern an der CVP-Generalversammlung gleich selber vor. Dass sie sich für das nicht ganz unumstrittene Co-Präsidium entschieden, erklärten sie damit, dass sie sich so gut unterstützen könnten, wenn berufliche Veränderungen eintreten würden.

Binder und Possenti kennt man bereits vom vergangenen Einwohnerratswahlkampf im Herbst 2013, den sie auf pointierte Art führten. Seither engagieren sich für die Stadtpartei der CVP. Einstimmig wählte die Versammlung die beiden als Co-Präsidenten der CVP Baden. Die CVP-Basis verspricht sich von dieser Wahl frischen Wind und neuen Elan in der Parteiführung.

Der scheidende Präsident, Stadtrat Matthias Gotter, hielt Rückblick auf die letzten acht Jahre seines Präsidiums. Nach einer Wahlniederlage im 2009 habe sich die Partei mit einer Verjüngung des Vorstandes neu orientieren können, sagte Gotter. Die Erfolge brauchten Zeit. Doch erste Früchte habe man bereits ernten dürfen.

Die CVP kann auf einen gelungenen Wahlherbst zurückblicken, trotz Rücktritten von langjährigen und engagierten Persönlichkeiten im Stadtrat und Einwohnerrat gelang der Generationenwechsel. Die Stadträte Markus Schneider und Matthias Gotter wurden zusammen mit zwei neuen Einwohnerrätinnen und sechs bisherigen Einwohnerräten erfolgreich gewählt.

Gotter dankte seinen Mitstreitern und Wegbegleitern, insbesondere Fraktionschef Reto Huber, seinen Vorstandskollegen, aber auch allen aktiven und bisherigen Stadträten für die gute Zusammenarbeit.

Die Teilnehmer der GV durften auf eine eindrückliche und langjährige Politkarriere des zurückgetretenen Stadtrat Reto Schmid blicken. Reto Schmid bedankte sich bei seinen Kollegen aus der Partei und insbesondere auch bei seinem politischen «Zieh-Vater» Sepp Bürge für die langjährige Unterstützung.